Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Verkaufsdruck aus Sorge

5. Mai 2022 um 16:02, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN/MOSKAU. Die Sorge vor weiteren Sanktionen und steigenden Spritpreisen lässt Leinsaathändler agieren. Ziel ist es, sich ausreichend Ware zu sichern und diese auch schon wieder in Kontrakten zu binden.

Unsicherheit prägt den Markt

Verkaufsdruck sorgt diese Woche für vergleichsweise attraktive Preise im Leinsaatmarkt. Lieferungen über Landwege in die EU werden zunehmen teurer, während Händler Ware, die per Schiff eingeführt wurde, günstiger bepreisen können. So kommt es, dass die Preise für braune Leinsaat, 99,9% Reinheit aus Polen bei etwa 1,35-1,40 EUR/kg FCA liegen, während belgische Händler ihre Ware ab 1,28 EUR/kg EXW anbieten können.

Marktteilnehmern zufolge ist die Sorge vor neuen Sanktionen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.
Ölsaaten
30.01.2023
DALIAN. Aus dem chinesischen Markt wird berichtet, dass die Spekulanten, die einen Großteil der Shine Skins in ihren Lagern horten, bereit sind, große Mengen zum Verkauf freizugeben. Sollte dieser Fall eintreten, würde sich das in erheblichem Maße auf die Preise auswirken.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.