Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Transportkollaps an der kasachisch-chinesischen Grenze

30. November 2020 15:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN. Verzögerungen bei der Exportabwicklung an der kasachisch-chinesischen Grenze hatten vergangene Woche dazu geführt, dass der Schienengüterverkehr vorübergehend eingestellt wurde. Diese Maßnahmen wurden nun verlängert.

Eisenbahntransport gestoppt

Qasaqstan Temir Scholy, die staatliche Eisenbahngesellschaft Kasachstans, gab am vergangenen Wochenende bekannt, das am 23. November eingeführte Verladeverbot für alle Güterarten über die Bahnhöfe Dostyk und Alashankou nach China bis zum 10. Dezember zu verlängern.

Wie APK-Inform schreibt, wurde diese Entscheidung getroffen, nachdem China die Kontrollmaßnahmen für die Annahme und den Umschlag von Ladungen verschärft hatte. Seit dem 16. November 2020 soll China praktisch keine Ladungen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.