Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Händler wollen nicht langfristig planen

17. März 2022 12:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

OTTAWA/BRÜSSEL. Großbritannien erhebt zusätzliche Einfuhrzölle auf russische Ölsaaten. Im Leinsaatmarkt ist die Nachfrage groß, die Bereitschaft der Händler langfristige Kontrakte abzuschließen jedoch gering. Kanadische Erzeuger stehen vor der Frage, ob sie ihre Anbaufläche an die aktuellen Umstände anpassen sollen.

Käufer wollen sich langfristig absichern

Die Nachfrage im Leinsaatmarkt ist groß. Käufer, die sich bereits bis in die Sommermonate über Kontrakte abgesichert hatten, wollen sich jetzt über diese hinaus eindecken. Vielen Lieferanten ist dieses Risiko jedoch zu groß, denn zu viele Faktoren, nicht zuletzt die Sanktionen, können den Warenfluss auch langfristig einschränken. Gleichzeitig gibt es Marktteilnehmern zufolge auch immer mehr Kunden, die keine Ware mehr aus Russland beziehen wollen. Die Kontrakte, über die diese Li

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Mitte Mai haben die Bauern mit der Aussaat in den kasachischen Anbauregionen begonnen, in einzelnen Gebieten soll es Berichten zufolge jedoch relativ trocken sein. Kanadas Exporteure profitieren nach eigenen Angaben bislang kaum von Lieferbeschränkungen zwischen Russland und der EU.
Ölsaaten
19.05.2022
CHRUDIM. Die offiziellen Anbauzahlen werden im tschechischen Mohnmarkt mit Spannung erwartet, während die Erwartungen der Marktteilnehmer deutlich auseinander gehen. Einig sind die Händler dagegen bei den Preisvorstellungen für die neue Ernte.
Ölsaaten
19.05.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler zeigen sich enttäuscht von den aktuellen Preisentwicklungen. Nach dem Tender-Gewinn und der Ankunft qualitativ guter Ware im Markt hatten sie festeren Preisen gerechnet. Nun ist das Gegenteil eingetreten.
Ölsaaten
18.05.2022
SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.