Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: Experten schätzen weltweite Ernte auf Dreijahrestief

10. Dezember 2021 08:08, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN/OTTAWA. Wie die Berichterstattung der vergangenen Monate schon nahelegte, untermauerten die Ölsaatenexperten von Oil World nun ebenfalls noch einmal: Die weltweite Leinsaaternte 2021/2022 dürfte das schlechteste Ergebnis der vergangenen drei Jahre erzielt haben.

Oil World schätzt die Leinsaatproduktion auf insgesamt 3,03 Mio. mt, in der Saison 2020/2021 waren es ihren Daten zufolge noch 3,29 Mio. mt. Grund für dieses Defizit ist sind die ungünstigen Witterungsbedingungen insbesondere in Form von Hitze und Trockenheit in den wichtigsten Anbauländern. Die daraus resultierenden geringeren Erträge konnten auch durch die größere Anbaufläche nicht ausgeglichen werden. Kasachstans Leinsaaternte erlebte einen Rückgang auf 744.000 mt, kanadische Bauern sollen lediglich 346.000 mt geerntet haben. Gleichzeitig soll Russland trotz allem mit 950.000 mt Leinsaat ein neues Rekordergebnis erzielt haben können und auch in der EU ist laut Oil World ein leichter Produktionszuwachs spürbar. 

Beginnt der Abwärtstrend?

Entsprechend dieser Ergebnisse liegen die Leinsaatpreise noch immer auf ihrem Rekordhoch, allerdings kam es bei osteuropäischer Leinsaat schon zu den ersten Preiskorrekturen. Auch in Kanada drückt die fehlende Nachfrage auf die Preise und die Experten von Rayglen Commodities bestätigen, dass es auf dem ohnehin schon absurd hohen Preisniveau schwer für den Markt sein wird, die Preise wieder nach oben zu treiben. 

Leinsaatpreise, Osteuropa

Qualität

EUR/mt

braun, 99,9% Reinheit, FCA Polen

1.000

gelb, 99,9% Reinheit, FCA Polen

1.100

braun, 97% Reinheit, FCA Polen

800

bio, gelb, 98% Reinheit., DDP Rotterdam

1.750

Quelle: Handel

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Leinsaat, braun, 99.9% Reinheit, Osteuropa
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Leinsaat, 99,9%, Osteuropa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
19.05.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Mitte Mai haben die Bauern mit der Aussaat in den kasachischen Anbauregionen begonnen, in einzelnen Gebieten soll es Berichten zufolge jedoch relativ trocken sein. Kanadas Exporteure profitieren nach eigenen Angaben bislang kaum von Lieferbeschränkungen zwischen Russland und der EU.
Ölsaaten
19.05.2022
CHRUDIM. Die offiziellen Anbauzahlen werden im tschechischen Mohnmarkt mit Spannung erwartet, während die Erwartungen der Marktteilnehmer deutlich auseinander gehen. Einig sind die Händler dagegen bei den Preisvorstellungen für die neue Ernte.
Ölsaaten
19.05.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler zeigen sich enttäuscht von den aktuellen Preisentwicklungen. Nach dem Tender-Gewinn und der Ankunft qualitativ guter Ware im Markt hatten sie festeren Preisen gerechnet. Nun ist das Gegenteil eingetreten.
Ölsaaten
18.05.2022
SOFIA/KYIV. Marktteilnehmern zufolge besteht für bulgarische Erzeuger derzeit kein Grund, sich schnellstmöglich von ihren Rohwarenbeständen zu trennen. Das schlägt sich auf die Preise nieder. In der Ukraine geht die Sonnenblumenkernaussaat weiter voran, schätzungsweise 70% der geplanten Flächen wurden bereits bestellt.