Ölsaaten - Ölsaaten

Leinsaat: China verdoppelt Anzahl der Akkreditierungen

29. Juni 2020 15:03, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NUR-SULTAN/OTTAWA. Kasachstan wird für den chinesischen Markt zunehmend attraktiver, wenn es um den Einkauf von Leinsaat geht. Inzwischen sind mehr als 50 kasachische Unternehmen für den Export freigegeben.

China bietet bessere Konditionen

Eigenen Angaben zufolge hat der Leinsaathandel mit China für die kasachischen Lieferanten gleich mehrere Vorteile. Nicht nur seien chinesische Käufer bereit, 50-70% Vorkasse zu leisten, die bezahlen sogar höhere Preise als die meisten europäischen Käufer. Damit die Geschäftsbeziehungen der beiden Länder in der kommenden Saison richtig durchstarten können, habe die staatlichen Zollbehörden Chinas die Anzahl der für den Leinsaat-Export lizensierten kasachischen Unternehmen von 25 auf über 50 erhöht. 

Kanada kann nicht mithalten

Die steigende Einfuhr kasachischer Leinsaat nach China hat allerdings zur Folge, dass das Land immer weniger Leinsaat aus Kanada importiert. In den ersten acht Monaten der Saison 2019/2020 kam das Exportvolumen laut kanadischen Marktanalysten auf gerade einmal 68.000 mt. Zum Vergleich: 2018/2019 wurden insgesamt fast 270.000 mt nach China geliefert und in den Jahren davor waren es regelmäßig mehr als 300.000 mt. Insgesamt lagen die Leinsaatexporte zu diesem Zeitpunkt bei 100.000 mt, weit entfernt von den 350.000 mt, die StatsCan für die laufende Saison prognostiziert hatte. Daher die Experten mit reichlich Überhang am Ende der Saison. Stabilisiert werden die Preise aktuell unter anderem durch Berichte, dass die im Frühjahr eingefahrene Leinsaat von minderer Qualität ist, weshalb es nur noch wenig exportfähige Ware gibt. 

Spotangebote variieren stark

Mit diesen Aussichten für die kommende Saison, werfen europäische Händler immer öfter einen Blick in den kanadischen Markt, in der Hoffnung, dort zu vergleichbaren, wenn nicht sogar günstigeren, Preisen einzukaufen als in Osteuropa. Spotangebote für gereinigte Leinsaat aus Osteuropa können, je nach Händler, zwischen 0,58-0,63 EUR/kg DDP Deutschland liegen. Kontrakt-Angebote für neue Ernte lassen noch etwas auf sich warten, während Preise für die Abnahme von kleineren Mengen bald verfügbar sein sollten. 

Leinsaat, braun

Qualität

EUR/kg*

99,9%, Osteuropa, DDP DE, Ernte 2019

0,580-0,630

97%, Kasachstan, FCA KZ, Ernte 2019

0,410-0,420

97%, Kasachstan, CFR EMP, Ernte 2020

0,432-0,437

97% Reinheit, Kanada, EXW Manitoba

0,350

*Preisindikationen

Deutschland kauft mehr aus Russland

Deutschland hat in den ersten acht Monaten der Saison 2019/2020 insgesamt 111.189 mt Leinsaat importiert, ein Rückgang um 14,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Während bei den Lieferungen aus Russland, Polen und den Niederlanden ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen war, fiel das Exportvolumen aus Kasachstan und Frankreich erheblich geringer aus als letztes Jahr. 

Import Leinsaat* nach Deutschland in mt

Land

2018/19

2019/20

Diff.

Russland

33.698

38.876

15,4%

Kasachstan

43.940

30.018

-31,7%

Frankreich

19.601

9.538

-51,3%

Polen

8.511

9.270

8,9%

Belgien

8.183

7.987

-2,4%

Niederlande

3.159

4.126

30,6%

Kanada

3.132

3.004

-4,1%

Österreich

1.503

1.801

19,8%

Indien

2.146

1.765

-17,8%

Ukraine

464

868

87,1%

Andere

5.354

3.936

-26,5%

Gesamt

129.691

111.189

-14,3%

Quelle: Statistisches Bundesamt / Sep-Apr

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Leinsaat, braun, 99.9% Reinheit, Osteuropa
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Leinsaat, 99,9%, Osteuropa

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.
Ölsaaten
30.11.2021
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat kürzlich die aktualisierte Prognose für die laufende Saison bekannt gegeben. Die Preiserwartungen wurden hier noch einmal deutlich angehoben und auch die Marktteilnehmer sind verunsichert, wie hoch die Preise noch steigen können. Gleichzeitig hat Deutschland seine Senfsaatimporte im September um 140% gesteigert.
Ölsaaten
29.11.2021
PEKING. Der chinesische Kürbiskernmarkt ist von fehlendem Kaufinteresse gezeichnet. Und Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich dies auch im Dezember kaum ändern wird.