Sonstige Themen

Landwirtschaft: GAP-Förderperiode startet im Januar

19. Dezember 2022 um 12:22 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Am 1. Januar 2023 startet die neue Förderperiode der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Damit rücken die Leistungen der Landwirte für Umwelt- und Klimaschutz stärker in den Mittelpunkt.

Strategieplan steht

Damit die GAP schon in der neuen Förderperiode noch stärker zum Kerninstrument für die nachhaltige Transformation der Landwirtschaft und zukunftsfeste ländliche Räume wird, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) den Begleitausschuss Nationaler GAP-Strategieplan ins Leben gerufen. Dieses breite Bündnis aus Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpartnern, Politik sowie Verwaltung flankiert künftig die Umsetzung und Weiterentwicklung des GAP-Strategieplans. Der Begleitausschuss kam heute unter der dem Vorsitz des BMEL digital zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

Das Ziel des BMEL ist es, die Agrarförderung noch in dieser Förderperiode zielgenauer auf die Honorierung öffentlicher Leistungen auszurichten: für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit, starke Betriebe und attraktive ländliche Räume. Das EU-Recht ermöglicht es, jährlich bei den Rahmenbedingungen der Agrarförderung nachzusteuern. Dem Begleitausschuss kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Das Gremium wird unter anderem Fortschritte bei der Umsetzung des GAP-Strategieplans und bei der Erreichung der Etappenziele bewerten und Vorschläge für mögliche Änderungen beraten. Damit leistet der Begleitausschuss auch bereits wichtige Vorarbeiten für die Weiterentwicklung der GAP nach 2027.

30 Mrd. Euro für die EU-Agrarförderung

Der Begleitausschuss soll künftig mindestens einmal jährlich tagen. Er wird durch regionale Begleitausschüsse unter Leitung der Länder flankiert. Diese haben eigene originäre Zuständigkeiten im Rahmen der regionalen Begleitung des GAP-Strategieplans. So kann die bisher gut etablierte und bewährte Partnerschaft auf regionaler Ebene fortgeführt werden.

Insgesamt stehen in der Förderperiode von 2023 bis 2027 für die EU-Agrarförderung in Deutschland rund 30 Milliarden Euro EU-Mittel zur Verfügung, die durch nationale Kofinanzierung aufgestockt werden. Allein im Landwirtschaftssektor sind damit über 300.000 Antragsberechtigte unmittelbar angesprochen.

Weitere Informationen rund um die GAP-Förderperiode und den Strategieplan finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Sonstige Themen
10.02.2023
SEEHEIM-JUGENHEIM. Das Erdbeben in der Türkei und Syrien hat unser Team zutiefst erschüttert, weshalb wir uns zum Handeln entschlossen haben. Lesen Sie hier, wie drei kleine Organisationen Hilfe in die Unglücksregionen bringen.
Sonstige Themen
22.07.2022
GIESSEN. Der Bio-Großhandel BiUno hatte vor wenigen Wochen Insolvenz angemeldet. Nachdem nun auch die letzten potenziellen Investoren abgesprungen sind, muss der Betrieb ohne Übernehmer Ende Juli eingestellt werden.
Sonstige Themen
18.07.2022
OSNABRÜCK. Nach den Bauernprotesten in den Niederlanden könnten bald auch in Deutschland wieder Landwirte in großer Zahl auf die Straße gehen. Vertreter verschiedener landwirtschaftlicher Organisationen hatten sich diesbezüglich gegenüber der NOZ geäußert.