Sonstige Themen - Unternehmensnachrichten

Landwirte im Kampf gegen das Insektensterben

10. September 2020 08:26, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) hat verschiedene Projekte und Kooperationen vorgestellt, die dem Insektensterben entgegenwirken und dabei helfen, die Landwirtschaft wieder naturfreundlicher zu gestalten. Die Lösungen zum Erhalt der Biodiversität sind vielfältig und teilweise einfach umzusetzen.

In Niedersachsen summt es verstärkt

Immer mehr Landwirte verstehen, dass der Insektenrückgang zumindest zu einem Teil auch der Landwirtschaft und dem exzessiven Einsatz von Pestiziden geschuldet ist, und versuchen dem auf unterschiedliche Weisen entgegenzuwirken. So haben es mittlerweile mehr als 400 landwirtschaftliche Betriebe in Niedersachsen geschafft, das Prädikat „bienenfreundlich“ zu erhalten. Gemeinsam mit dem Bieneninstitut Celle wurden dafür insektenfreundliche Konzepte für Hof, Acker- und Grünlandflächen sowie für Imkerkooperationen erarbeitet. Dazu zählen beispielsweise Staudengärten, Blühflächen, Unkrautecken, Altholz- und Steinhaufen oder Platz für Bienenstöcke.

Hessen überzeugt mit Blüh-Patenschaften

In Seligenstadt in Hessen wird die gesamte Bevölkerung mit einbezogen. Dort bietet ein Landwirt sogenannte „Blüh-Patenschaften“ an – 10 Quadratmeter Fläche kosten 19 Euro und die Blüh-Paten ersetzen damit den Ertragsausfall des Bauern für ein Jahr. Er selbst verdoppelt die Fläche, die für die Insekten zur Verfügung steht, noch einmal; damit konnte bereits eine Blühfläche von rund fünf Hektar für die Insekten zur Verfügung gestellt werden, der Landwirt ist finanziell abgesichert und die Bürger können sich mit eigenen Augen davon überzeugen, wie ihr Geld angelegt wird. Knapp 200 Menschen haben sich an dem Projekt bisher beteiligt.

Im Rheinland hatte indes ein Obstbauer die Idee, zwischen seinen Baumreihen Blühstreifen anzulegen. Dadurch haben sich dort bereits mehr als 35 verschiedene Wildbienenarten angesiedelt, die nun ihrerseits dabei helfen, die Bio-Obstbäume zu bestäuben. Die Pflege der neuen Lebensräume hat er mittlerweile ganz selbstverständlich in den Betriebsablauf integriert.

Unterstützung ist gefragt

Das alles sind nur Beispiele, die bezeugen, dass auch kleine Veränderungen eine große Wirkung haben können. Aktuelle Studien zum Insektensterben in Deutschland belegen, dass die Insektenvielfalt in den letzten 25 Jahren um mehr als 75% zurückgegangen ist. Das Bundesamt für Naturschutz hatte in seinem Agrar-Report bereits darauf hingewiesen, dass die Artenvielfalt in der Agrarlandschaft im Vergleich zu anderen regelmäßig bewerteten Lebensräumen am stärksten rückläufig ist. Umso erfreulicher sind die Maßnahmen, die nun immer mehr Landwirte ergreifen, um dem auf andere Art entgegenzuwirken – das sind definitiv Schritte in die richtige Richtung. Dabei bleibt zu hoffen, dass auch die staatliche Unterstützung ausgebaut wird, um beispielsweise Ertragsausfällen entgegenzuwirken. Der Deutsche Bauernverband bemängelt, dass es den Landwirten durch bürokratische Hindernisse wie viel zu komplizierte Antrags- und Kontrollverfahren weiterhin zu schwer gemacht wird. Finanzielle Hilfe und einfache Verfahren zur Maßnahmenergreifung sind hier gefordert und sollten auch in Corona-Zeiten nicht vergessen werden.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Unternehmensnachrichten
14.01.2022
FRANKFURT. Informationen aus Backbranche und Fachhandel. Durch die Corona-Pandemie gehen mehr Bäckereien online und erwirtschaften vielfach bessere Umsätze. Dat Backhus und Online-Supermarkt Farmy sind gute Beispiele hierfür. Bahlsen-Chef verlässt das Unternehmen.
Unternehmensnachrichten
28.12.2021
BERLIN. Den Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung sieht das deutsche Bäckerhandwerk eher mit Skepsis. Statt Entbürokratisierung und Aufbruchssignal für die heimische Wirtschaft bleibt vieles vage. Positiv sei jedoch die Abschaffung der EEG-Umlage bis 2023 zu bewerten.
Unternehmensnachrichten
24.12.2021
SEEHEIM. Das Team von Mundus Agri wünscht Ihnen erholsame Feiertage und einen guten Start in das neue Jahr. Zum Abschluss möchte sich Geschäftsführer Jakob Megow noch einmal persönlich bedanken.
Unternehmensnachrichten
23.12.2021
FRANKFURT. Informationen aus Backbranche und Fachhandel. Die Lebensmittelbranche bereitet sich mit Pandemieplänen auf die Ausbreitung der Corona-Variante Omikron vor. Coppenrath & Wiese präsentiert ein neues Geschäftsfeld. Neues Forschungsprojekt zur Acrylamid-Problematik initiiert.