Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Wunschpreise sind nicht marktfähig

20. Oktober 2020 um 11:37 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Chinesische Exporteure beklagen die durch Spekulationskäufe stark gestiegenen Preise und hoffen, dass sich die Situation in den kommenden Monaten wieder entspannt.

Kaufinteresse bleibt aus

Die aktuelle Entwicklung im chinesischen Kürbiskernmarkt gibt in keiner Weise die tatsächlichen Umstände wider. Von attraktiven Preisen ist der Markt aufgrund der Spekulationskäufe weit entfernt und Abnehmer hatten aufgrund der Corona-Situation und positiven Ernteberichten eigentlich mit günstigeren Angeboten gerechnet. Der Preisanstieg der vergangenen Wochen hat das ohnehin schon geringe Interesse an chinesischen Kürbiskernen in dieser Saison weiter geschmälert. Exportverkäufe lassen sich derzeit kaum

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.04.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien während des letzten südkoreanischen Tenders eine herbe Enttäuschung einstecken musste, sieht es beim April-Tender schon wesentlich besser aus. Ob sich das merklich auf die Preise auswirken wird, ist allerdings fraglich.
Ölsaaten
15.04.2024
DALIAN. In China hat die Aussaat für die neue Kürbiskernernte begonnen und wird noch etwa einen Monat andauern. Die Preise verfolgen ihren Abwärtstrend.
Nüsse
15.04.2024
NEU-DELHI/BUENOS AIRES. Händler und Lagerhalter in Indien sind gezwungen, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu verkaufen, da die steigenden Temperaturen Krankheiten in den Lagerhäusern begünstigen. In Argentinien ist die Ernte in vollem Gange.
Ölsaaten
11.04.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Mit der Aussicht auf höhere Importzölle für russische Leinsaat sorgen sich europäische Händler um ihr Geschäft und fürchten massive Preiserhöhungen. Weitere Anbauländer wie Indien und Kanada rücken in den Fokus, und sind für den Moment für die Abnehmer aber keine wirkliche Alternative.