Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Warten die Spekulanten vergeblich?

7. Dezember 2021 14:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Neben der geringen Auslandsnachfrage bleiben auch einige Anfragen aus dem einheimischen Markt trotz des bevorstehenden Chinesischen Neujahrsfestes aus. Gleichzeitig notieren die Frachtraten wieder etwas höher.

Inlandsmarkt ungewöhnlich ruhig

Hohe Preise, Frachtkosten und die bevorstehenden Feiertage drosseln die Exportnachfrage für chinesische Kürbiskerne. Dagegen sollten das Chinesische Neujahrsfest Anfang Februar 2022 die Nachfrage aus dem einheimischen Markt beflügeln. Aber auch ist es ruhig, die örtlichen Produzenten zeigen wenig Interesse. Das ist insofern kritisch, als dass der Inlandsbedarf nach den Feiertagen traditionell stark schrumpft und sich das Hauptgeschäft mit geschälten Kürbiskernen auf den Exporthandel verlagert. K

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.01.2022
NEU-DELHI/ABUJA. Nigeria konnte sich mit seinem Sesam weiter in das Bewusstsein europäischer Käufer kämpfen, was sich vor allem auch in den Importen nach Deutschland in dieser Saison widerspiegelt. Indien kann sich dagegen noch lange nicht erholen.
Ölsaaten
20.01.2022
MOSKAU/OTTAWA. Ende Dezember meldeten osteuropäische Agrarmedien, dass Russland die Beschränkung der Leinsaatexporte in Betracht ziehen könnte. Kasachstans Leinsaatexporte sind im Vergleich zur Vorsaison um 34% zurückgegangen, Lieferungen nach China gab es kaum. Deutschland bezog in dieser Saison einen Großteil seiner bisherigen Leinsaatimporte aus Russland.
Ölsaaten
20.01.2022
SOFIA/PEKING. Gute Inlandsnachfrage vor dem Chinesischen Neujahrsfest sorgt für anhaltend hohe Preise für chinesische Sonnenblumenkerne. Im osteuropäischen Markt sorgen wiederum hohe Preise für fehlendes Kaufinteressen.
Ölsaaten
19.01.2022
PRAG/ANKARA. Im tschechischen Blaumohnmarkt ist zu Beginn des neuen Jahres noch ruhig. Die November-Exporte fielen deutlich besser als im Vorjahr und bilden einen starken Kontrast zu den schwachen Ergebnissen der beiden Vormonate.