Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Warten die Spekulanten vergeblich?

7. Dezember 2021 14:01, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Neben der geringen Auslandsnachfrage bleiben auch einige Anfragen aus dem einheimischen Markt trotz des bevorstehenden Chinesischen Neujahrsfestes aus. Gleichzeitig notieren die Frachtraten wieder etwas höher.

Inlandsmarkt ungewöhnlich ruhig

Hohe Preise, Frachtkosten und die bevorstehenden Feiertage drosseln die Exportnachfrage für chinesische Kürbiskerne. Dagegen sollten das Chinesische Neujahrsfest Anfang Februar 2022 die Nachfrage aus dem einheimischen Markt beflügeln. Aber auch ist es ruhig, die örtlichen Produzenten zeigen wenig Interesse. Das ist insofern kritisch, als dass der Inlandsbedarf nach den Feiertagen traditionell stark schrumpft und sich das Hauptgeschäft mit geschälten Kürbiskernen auf den Exporthandel verlagert. K

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.06.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. Kanadas Anbauflächen profitieren von Niederschlägen. Gleichzeitig rechnen Marktteilnehmer mit einer Korrektur der offiziellen Anbauprognose in den kommenden Tagen. Osteuropäische Leinsaat ist inzwischen wieder deutlich günstiger als in den vergangenen Wochen.
Ölsaaten
23.06.2022
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler rechnen für den kommenden Tender mit ernstzunehmender Konkurrenz. Derweil dürfte der Bedarf der einheimischen Schälbetriebe zusätzlich für festere Preise sorgen.
Ölsaaten
23.06.2022
CHRUDIM/BUDAPEST. Ungarische Blaumohnhändler zeigen sich mehr als frustriert mit der diesjährigen Ernte. Auch über Tschechiens diesjähriger Mohnproduktion schwebt weiterhin ein großes Fragezeichen.
Ölsaaten
23.06.2022
SOFIA/KYIV. Das ukrainische Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass die einheimische Sonnenblumenkernproduktion auf ein 10-Jahrestief sinken wird. Derweil benötigt das Land zusätzliche Lagerkapazitäten für die bevorstehende Ernte. In Bulgarien entwickeln sich die Pflanzen positiv und lassen auf ein gutes Ernteergebnis hoffen.