Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Subventionen machen Kürbiskerne weniger attraktiv

10. März 2021 10:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Im chinesischen Kürbiskernmarkt bewegen sich die Rohwarenpreise weiterhin auf einem hohen Niveau. Die wenigen Positionen, die sich noch in den Händen der Farmer befinden, wollen diese…

… möglichst gewinnbringend verkaufen. Viele Händler decken sich nach wir vor vorsorglich mit Ware ein, passen allerdings auch ihre Preise entsprechend an. Marktteilnehmer hatten gehofft, dass die Kürbiskernpreise im März, nach dem Chinesischen Neujahrsfest, wieder nachgeben. Das erübrigte sich dann allerdings, denn um entstandene Defizite durch die höheren Frachtkosten auszugleichen, hoben einige Anbieter ihre Preise sogar weiter an.

Abhang von den Lagerbeständen der jeweiligen Exporteure können sich die Exportpreise derzeit um mehrere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.12.2021
OTTAWA/NUR-SULTAN. Der aktuelle Leinsaatbericht von Agriculture and Agri-Food Canada bringt keine Erleichterung für den Markt. In Osteuropa haben sich die Leinsaatpreise auf ihrem hohen Niveau stabilisiert.
Ölsaaten
02.12.2021
CHRUDIM. Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage reduzieren die Handelsaktivität im tschechischen Blaumohnmarkt, wovon sich die Preise jedoch unbeeindruckt zeigen. Ersten Informationen zufolge könnten die Blaumohnbauern im kommenden Jahr eine ähnliche Fläche besähen wie 2021.
Ölsaaten
01.12.2021
SOFIA/PEKING. Ende November hat die Eurostat noch einmal eine angepasste Schätzung für die EU-Sonnenblumenkernernte veröffentlicht. In China sorgen hohe Inlandsnachfrage aber auch gestiegenes Exportinteresse für steigende Preise.
Ölsaaten
01.12.2021
NEU-DELHI. Marktteilnehmer berichten von einem deutlichen Rückgang der Sesamernte in Indien, weshalb sich die Exporteure nach und nach von ihren Beständen trennen müssen. Indien konnte einen Großteil des aktuellen Tenders für sich entscheiden.