Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Subventionen machen Kürbiskerne weniger attraktiv

10. März 2021 10:44, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Im chinesischen Kürbiskernmarkt bewegen sich die Rohwarenpreise weiterhin auf einem hohen Niveau. Die wenigen Positionen, die sich noch in den Händen der Farmer befinden, wollen diese…

… möglichst gewinnbringend verkaufen. Viele Händler decken sich nach wir vor vorsorglich mit Ware ein, passen allerdings auch ihre Preise entsprechend an. Marktteilnehmer hatten gehofft, dass die Kürbiskernpreise im März, nach dem Chinesischen Neujahrsfest, wieder nachgeben. Das erübrigte sich dann allerdings, denn um entstandene Defizite durch die höheren Frachtkosten auszugleichen, hoben einige Anbieter ihre Preise sogar weiter an.

Abhang von den Lagerbeständen der jeweiligen Exporteure können sich die Exportpreise derzeit um mehrere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
17.08.2022
CHRUDIM. Das Tschechische Statistikamt hat vergangene Woche seine Ernteprognose für die diesjährige Mohnernte veröffentlicht, die Ertragserwartungen sind trotz der zunächst düsteren Aussichten gut.
Ölsaaten
15.08.2022
DALIAN. Die Preise für die neue Ernte schwanken weiterhin je nach Anbieter stark. Vor allem die Käufer aus dem Ausland zögern zurzeit noch und warten lieber ab; diese Taktik könnte allerdings nach hinten losgehen.
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.