Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Kein Spielraum für Preissenkungen

7. Dezember 2020 11:42, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Da sich die Exportpreise den Einkaufspreisen im Ursprung immer mehr annähern, können Exporteure keine weiteren Korrekturen nach unten vornehmen. Aktuell finden fast keine Handelsaktivitäten statt.

Kaum Gewinnspannen

Wie nach den Entwicklungen der vergangenen Wochen zu erwarten war, sind die Preise für Shine Skins nicht weiter gesunken. Durch die hohen Einkaufspreise im Ursprung erzielen chinesische Kürbiskernexporteure bei ihren Verkäufen schon kaum noch nennenswerte Gewinnspannen, zudem sind die Frachtraten rapide angestiegen. Auch wenn die Händler sich mehr Verkäufe herbeisehnen, können sie keine weiteren Preiskorrekturen nach unten vornehmen. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass sich an dieser Situation in den kommenden Woche

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.