Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Preistrend geht weiter nach oben

10. Mai 2021 11:23, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. In wenigen Tagen ist die Aussaat für die diesjährige Kürbiskernernte abgeschlossen und bisher sieht es so aus, als würden sich die Prognosen über kleinere Anbauflächen bewahrheiten.

Bis zu 50% kleinere Anbaufläche

Die Kürbiskernaussaat kommt in China langsam zum Abschluss. In den Anbauregionen Xinjiang und Innere Mongolei sollen die Farmer Ende kommender Woche die Aussaat fertigstellen können. Berichten zufolge zeichnet es sich bisher ab, dass die Anbaufläche für Kürbiskerne, Shine Skin sowohl in der Inneren Mongolei als auch in Xinjiang rund 20-30% kleiner ausfallen wird als im Vorjahr, im Nordosten Chinas soll die Aussaat sogar um 50% reduziert worden sein. 

Rohwarenpreise tendieren nach oben

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
12.08.2022
NEU-DELHI. Einige indische Erzeuger berichten von einem Schädlingsbefall auf den Feldern und haben mithilfe der Regierung und der Universitäten umgehend Maßnahmen ergriffen. Eine interessante Entwicklung gibt es zudem auf dem Markt für Erdnussöl.
Ölsaaten
11.08.2022
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Indische Händler sehen Pakistan in dieser Saison als größten Konkurrenten an, da die dortige Ernte um 40% höher als im Vorjahr ausfallen soll. Der Palmölmarkt übt weiterhin Druck auf die Preise aus.
Ölsaaten
10.08.2022
BUDAPEST/CHRUDIM. Während die Ernteschätzungen in Tschechien sich gegenüber früheren Prognosen leicht verbessert haben, hat die Stimmung auf dem ungarischen Blaumohnmarkt den Nullpunkt erreicht. Die neue EU-Verordnung bereitet indes den Marktteilnehmern in allen Anbauländern Sorge.
Ölsaaten
08.08.2022
DALIAN. In den chinesischen Anbaugebieten wird die Kürbiskernernte in den kommenden Tagen starten und die Farmer stecken mitten in den Vorbereitungen. Vor allem die Shine-Skin-Erzeuger haben allerdings mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen.