Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Preiskorrekturen bleiben erfolglos

14. Dezember 2021 13:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Fehlende Nachfrage setzt den chinesischen Kürbiskernmarkt unter Druck, denn Händler sind auf die Umsätze angewiesen. Daher kommt es zu Preiskorrekturen. Bisher blieb die erhoffte Wirkung allerdings aus.

Anfragen bleiben aus

Der chinesische Kürbiskernmarkt gerät aufgrund der fehlenden Nachfrage unter Druck. Die Rohwarenpreise haben sich auf einem Niveau von 18-18,2 CNY/kg stabilisiert und aktuell ist ausreichend Ware verfügbar. Das ist zumindest im Shine-Skin-Markt der Fall. Die in diesem Jahr dennoch insgesamt sehr Rohwaren- und vor allem auch Exportpreise reduzieren allerdings das Kaufinteresse aus dem Im- und Ausland. Händler zeigen sich entsprechend unzufrieden und beginnen die Preise langsam zu senken, in der Hoffnung, Kunden anzulocken. Bis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
27.01.2022
NEU-DELHI. Im Sesammarkt fehlt es an Nachfrage. Europäische Käufer konzentrieren sich vermehrt auf afrikanische als auf indische Ware. Indische Exporteure hoffen daher, dass der Tender neuen Schwung in den Markt bringt.
Ölsaaten
26.01.2022
PRAG. Tschechischen Marktteilnehmern zufolge kommt langsam wieder etwas Schwung in den Blaumohnmarkt. Allerdings sind die Transportkapazitäten knapper. Deutschland hat seine Mohnimporte in den ersten vier Monate dieser Saison um knapp 30% reduziert.
Ölsaaten
26.01.2022
SOFIA/KIEW. Fehlende Nachfrage lässt die Preise für bulgarische Bakery-Kerne leicht sinken. Derweil berichtet die ukrainische Zollbehörde, dass die Ukraine weniger Saatgut eingekauft hat als üblich um diese Zeit.
Ölsaaten
26.01.2022
NUR-SULTAN/MOSKAU. Das Wetter meinte es nicht gut mit den Leinsaaternten in Kanada und Kasachstan, weshalb die Erträge deutlich geringer ausfielen. Indes verzeichneten auch die Hektarerträge in Russland einen merklichen Rückgang, hier konnte die Anbaufläche aber einiges gut machen.