Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Preiskorrekturen bleiben erfolglos

14. Dezember 2021 um 13:55 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Fehlende Nachfrage setzt den chinesischen Kürbiskernmarkt unter Druck, denn Händler sind auf die Umsätze angewiesen. Daher kommt es zu Preiskorrekturen. Bisher blieb die erhoffte Wirkung allerdings aus.

Anfragen bleiben aus

Der chinesische Kürbiskernmarkt gerät aufgrund der fehlenden Nachfrage unter Druck. Die Rohwarenpreise haben sich auf einem Niveau von 18-18,2 CNY/kg stabilisiert und aktuell ist ausreichend Ware verfügbar. Das ist zumindest im Shine-Skin-Markt der Fall. Die in diesem Jahr dennoch insgesamt sehr Rohwaren- und vor allem auch Exportpreise reduzieren allerdings das Kaufinteresse aus dem Im- und Ausland. Händler zeigen sich entsprechend unzufrieden und beginnen die Preise langsam zu senken, in der Hoffnung, Kunden anzulocken. Bis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.