Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Preiskorrekturen bleiben erfolglos

14. Dezember 2021 um 13:55, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Fehlende Nachfrage setzt den chinesischen Kürbiskernmarkt unter Druck, denn Händler sind auf die Umsätze angewiesen. Daher kommt es zu Preiskorrekturen. Bisher blieb die erhoffte Wirkung allerdings aus.

Anfragen bleiben aus

Der chinesische Kürbiskernmarkt gerät aufgrund der fehlenden Nachfrage unter Druck. Die Rohwarenpreise haben sich auf einem Niveau von 18-18,2 CNY/kg stabilisiert und aktuell ist ausreichend Ware verfügbar. Das ist zumindest im Shine-Skin-Markt der Fall. Die in diesem Jahr dennoch insgesamt sehr Rohwaren- und vor allem auch Exportpreise reduzieren allerdings das Kaufinteresse aus dem Im- und Ausland. Händler zeigen sich entsprechend unzufrieden und beginnen die Preise langsam zu senken, in der Hoffnung, Kunden anzulocken. Bis

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
02.02.2023
NEU-DELHI. Im indischen Sesammarkt kam es erneut zu massiven Preiserhöhungen. Und dennoch glauben Händler, müsste eine Tender-Teilnahme nicht vergebens sein.
Ölsaaten
02.02.2023
KYIV/DALIAN. Sowohl für die EU-Grenzstaaten als auch für die ukrainische Industrie bringen die massiven Exportsteigerungen neue Herausforderungen mit sich. Experten blicken derweil optimistisch auf die das Erntejahr 2023.
Ölsaaten
30.01.2023
DALIAN. Aus dem chinesischen Markt wird berichtet, dass die Spekulanten, die einen Großteil der Shine Skins in ihren Lagern horten, bereit sind, große Mengen zum Verkauf freizugeben. Sollte dieser Fall eintreten, würde sich das in erheblichem Maße auf die Preise auswirken.
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.