Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Preise bleiben hoch

3. April 2023 um 16:10 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Diverse Umstände sorgen dafür, dass es auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt nicht zu zeitnahen Preisrückgängen kommen wird. Vor allem der GWS-Markt sieht sich 2023 mit großen Herausforderungen konfrontiert.

Kein Anreiz für Erzeuger

Bereits seit mehreren Wochen halten die chinesischen Kürbiskernpreise ihr Niveau, und diese Woche bildet dabei keine Ausnahme; weder die Rohwaren- noch die Exportpreise zeigen Veränderungen. Die Nachfrage ist sowohl auf dem Inlands- als auch auf dem Exportmarkt ausgesprochen schwach, was im Normalfall zu einem Preisrückgang führen würde. Dass dies nicht geschieht, lässt darauf schließen, dass nur noch sehr wenig Ware im Markt verfügbar ist – dies gilt insbesondere für GWS-Kerne. Ein ch

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Ölsaaten
18.07.2024
OTTAWA/BRÜSSEL. Gute Ernteaussichten in Kanada drücken auf die Senfsaatpreise. Käufer halten sich mit anfragen ebenfalls noch zurück.
Ölsaaten
17.07.2024
SOFIA/KYIV. Hitze und Trockenheit machen den Sonnenblumenkernfelder in Teilen Europas zu schaffen. Abwärtskorrekturen der bislang guten Ernteprognosen seien zu erwarten.