Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Harte Zeiten für chinesische Anbieter

28. Februar 2022 um 12:07, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Auf dem Kürbiskernmarkt besteht aktuell kaum Nachfrage, sodass viele chinesische Lieferanten ihre Margen verringern, um Preise senken zu können. Marktteilnehmer rechnen damit, dass es ab April zu deutlichen Preisrückgängen kommen könnte.

Aussaat der neuen Ernte im April

Der Shine-Skin-Markt zeigt sich weiterhin stabil mit nur nominalen Preisschwankungen und bei den Rohwarenpreisen gibt es keine Veränderung; sie liegen nach wie vor bei 17,8 CNY/kg. Für die chinesischen Lieferanten ist es nach eigenen Angaben eine harte Zeit, da kaum Nachfrage besteht. Das gilt sowohl für den Inlands- als auch für den Exportmarkt. Einige Anbieter reduzieren aktuell ihre Margen, um die Preise senken zu können. Sie hoffen, damit einige Aufträge an Land zu ziehen, bisher jedoch mit mä&s

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.