Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Händler müssen Bestände auffüllen

10. Januar 2024 um 14:47 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Die Lager der chinesischen Kürbiskernhändler leeren sich, und um ihre Aufträge erfüllen zu können, müssen sie teure Rohware bei den Spekulanten einkaufen. Die kritische Lage im Roten Meer sorgt indes für Lieferverzögerungen und hohe Frachtkosten.

Händler haben keine Wahl

Die Preise für chinesische Shine Skins sind in den vergangenen Wochen leicht gestiegen. Wie ansässige Marktteilnehmer berichten, haben die Landwirte ihre Bestände bereits zum größten Teil verkauft, und die meiste Ware befindet sich jetzt in den Händen von Spekulanten. Da die Spekulanten bereits hohe Rohwarenpreise gezahlt haben und einen Gewinn beim Weiterverkauf erzielen wollen, liegen ihre Preise verhältnismäßig hoch. Die meisten Händler und Exporteure stellt das vor Herausforderunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.