Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Händler müssen Bestände auffüllen

10. Januar 2024 um 14:47 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Die Lager der chinesischen Kürbiskernhändler leeren sich, und um ihre Aufträge erfüllen zu können, müssen sie teure Rohware bei den Spekulanten einkaufen. Die kritische Lage im Roten Meer sorgt indes für Lieferverzögerungen und hohe Frachtkosten.

Händler haben keine Wahl

Die Preise für chinesische Shine Skins sind in den vergangenen Wochen leicht gestiegen. Wie ansässige Marktteilnehmer berichten, haben die Landwirte ihre Bestände bereits zum größten Teil verkauft, und die meiste Ware befindet sich jetzt in den Händen von Spekulanten. Da die Spekulanten bereits hohe Rohwarenpreise gezahlt haben und einen Gewinn beim Weiterverkauf erzielen wollen, liegen ihre Preise verhältnismäßig hoch. Die meisten Händler und Exporteure stellt das vor Herausforderunge

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.02.2024
SOFIA/DALIAN. Chinesische Händler decken die aufkommende Inlandsnachfrage mit günstigeren Importen aus europäischen Anbaugebieten. Im bulgarischen Sonnenblumenkernmarkt ist es derweil vergleichsweise ruhig.
Ölsaaten
29.02.2024
NEU-DELHI. Die Prognosen für die Sommerernte in Gujarat wurden in dieser Woche revidiert. Fehlende Nachfrage aus dem In- und Ausland setzt die Preise im indischen Sesammarkt derweil unter Druck.
Ölsaaten
28.02.2024
OTTAWA/MOSKAU. Agriculture and Agri-Food Canada hat im aktuellen Bericht ein paar Anpassungen bezüglich der Senfsaatsaison 2024/2025 vorgenommen. Starke Konkurrenz und geringere Nachfrage setzen kanadische Senfsaatlieferanten unter Druck.
Ölsaaten
27.02.2024
DALIAN. Da größere Mengen Snow Whites fälschlicherweise als Shine Skins deklariert worden waren, sind die verbleibenden Shine-Skin-Vorräte auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt geringer als zunächst angenommen. Die Preise sind nach dem Neujahrsfest gestiegen.