Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: GWS – Des Spekulanten höchstes Gut

28. September 2020 14:31, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Dem chinesischen Markt steht eine längere Feiertagspause bevor. Während für Shine Skins anschließend mit sinkenden Preisen zu rechnen ist, toben sich die Spekulanten weiter im GWS-Markt aus.

Preise 500 USD/mt über Vorjahr

Wie bereits berichtet, sind schalenlosgewachsene Kürbiskerne (GWS) in dieser Saison ein beliebtes Ziel für Rohstoffspekulanten. Der Mark ist klein genug, um mit ein paar gezielten Investitionen für eine künstliche Verknappung und steigende Preise zu sorgen. Hinzu kommt der tatsächliche Bedarf, der sich fast ausschließlich auf Exportgeschäfte beschränkt. Einige Lieferanten sehen daher bereits davon ab, GWS-Kerne überhaupt anzubieten. Dennoch gibt es Offerten, diese liegen für GWS.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.11.2021
NUR-SULTAN. Vergangene Woche fand die Asia Grains&Oils Conference in Kasachstan statt. Marktexperte Evgeny Karabanov von der Kazakh Grain Union (KGU) präsentierte hier unter anderem die aktuellen Schätzungen für die kasachische Leinsaaternte 2021.
Ölsaaten
24.11.2021
CHRUDIM. Der tschechische Blaumohnmarkt ist ruhig, mit vergleichbaren Preiskorrekturen wie in den letzten Wochen des Vorjahres ist aktuell allerdings nicht zu rechnen. Genug Rohware dürfte im Markt verfügbar sein, wobei die teilweise geringe Qualität immer wieder betont wird.
Ölsaaten
24.11.2021
SOFIA/KIEW. Ohne die Rohwarenlieferungen aus Russland ist Moldawien derzeit der mit Abstand wichtigste Drittland-Sonnenblumenkernlieferant für die EU. Dabei konnten sowohl Russland, als auch die Ukraine in diesem Jahr sehr gute Ernten erzielen. In Bulgarien sorgen die hohen Preise für einen ruhigen Markt.
Ölsaaten
23.11.2021
PEKING. Dem chinesischen Kürbiskernmarkt fehlt es an Nachfrage aus dem In- und Ausland, während die Spekulanten bislang kaum Erfolge verbuchen können. Die nahenden Weihnachtsfeiertage sowie das chinesische Neujahrsfest dürften dafür sorgen, dass es im Exportmarkt vorerst nur wenige Preiskorrekturen gibt.