Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: GWS-Kerne könnten knapp werden

21. Februar 2022 15:00, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Während die Händler von ausreichenden Shine-Skin-Vorräten berichten, bestehen Zweifel, dass die Nachfrage nach GWS-Kernen bis zum Saisonende gedeckt werden kann. Auf beiden Märkten kam es im Laufe der letzten Woche zu Preissenkungen.

Hohe Überhangbestände

Auf dem Shine-Skin-Markt zeichnet sich langsam ein Abwärtstrend ab und die Rohwarenpreise liegen mittlerweile bei 17,8 CNY/kg. Laut Marktteilnehmern liegt die verfügbare Menge bei 90.000 mt. Der Inlandsmarkt, auf dem besonders geröstete Kerne gefragt sind, hat die Preise in den letzten Wochen gestützt, die Käufe dürften allerdings bis zum Monatsende deutlich nachlassen. Die Exportnachfrage ist bereits jetzt schwach und es werden nur wenig neue Verträge abgeschlossen. Die Händler rechnen deshalb

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.10.2022
SOFIA/KYIV. Entgegen allen Berichten aus den Ursprüngen hat die EU-Kommission ihre Prognose für die laufende Sonnenblumenkernernte wieder erhöht. Die Rohwarenpreise haben etwas angezogen. Derweil teilt die Ukraine mit, dass sie sich darauf verlassen, dass der Getreidekorridor weiterhin geöffnet bleiben wird.
Ölsaaten
05.10.2022
CHRUDIM. Mangelndes Kaufinteresse und die Ungewissheit, wie sich die Nachfrage in den kommenden Monaten entwickeln wird, lähmen den Blaumohnmarkt. Die Erzeuger sind jedoch nicht bereit, sich dem Druck zu beugen.
Ölsaaten
05.10.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. In Kanada ist die Leinsaaternte in vollem Gange. Experten zeigen sich optimistisch, was die Erträge angeht, wobei Marktteilnehmer die finalen Ergebnisse abwarten wollen. Kanadische Leinsaat wird wieder deutlich günstiger werden müssen, um im internationalen Markt bestehen zu können.
Ölsaaten
05.10.2022
OTTAWA. Experten haben ihre Schätzungen für die diesjährige Senfsaatproduktion in Kanada noch einmal angepasst. Unter idealen Voraussetzungen sei ein Produktionsplus gegenüber dem Vorjahr von 190% zu erwarten. Die Preise sollen sich allerdings nur langsam erholen.