Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: GWS-Kerne in den Fängen der Spekulanten

15. November 2021 15:58, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Der chinesische Markt für schalenlos gewachsene Kürbiskerne spielt noch immer verrückt. Da die Rohwarenbestände abverkauft und sich die übrigen Positionen in den Händen den Lieferanten befinden, haben diese alle Freiheit, mit den Preisen zu spekulieren und sie nach oben zu treiben.

Schätzungsweise 4.000-5.000 mt GWS-Kerne befinden Marktteilnehmern zufolge in öffentlichen Lagerhäusern. Die Bereitschaft bzw. die Notwendigkeit eines Verkaufs besteht für die Händler derzeit allerdings nicht. Es ist davon auszugehen, dass sie in den kommenden Wochen und Monaten die Akzeptanz der Käuferseite auf die Probe stellen und die Preise erst einmal weiter steigen werden. Die Preise für Kürbiskerne, GWS, Grade AA legten diese Woche 200 USD/mt auf 4.740 USD/mt CFR EMP zu. 

Wechseln Käufer zu Shine Skins?

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
05.10.2022
SOFIA/KYIV. Entgegen allen Berichten aus den Ursprüngen hat die EU-Kommission ihre Prognose für die laufende Sonnenblumenkernernte wieder erhöht. Die Rohwarenpreise haben etwas angezogen. Derweil teilt die Ukraine mit, dass sie sich darauf verlassen, dass der Getreidekorridor weiterhin geöffnet bleiben wird.
Ölsaaten
05.10.2022
CHRUDIM. Mangelndes Kaufinteresse und die Ungewissheit, wie sich die Nachfrage in den kommenden Monaten entwickeln wird, lähmen den Blaumohnmarkt. Die Erzeuger sind jedoch nicht bereit, sich dem Druck zu beugen.
Ölsaaten
05.10.2022
OTTAWA/NUR-SULTAN. In Kanada ist die Leinsaaternte in vollem Gange. Experten zeigen sich optimistisch, was die Erträge angeht, wobei Marktteilnehmer die finalen Ergebnisse abwarten wollen. Kanadische Leinsaat wird wieder deutlich günstiger werden müssen, um im internationalen Markt bestehen zu können.
Ölsaaten
05.10.2022
OTTAWA. Experten haben ihre Schätzungen für die diesjährige Senfsaatproduktion in Kanada noch einmal angepasst. Unter idealen Voraussetzungen sei ein Produktionsplus gegenüber dem Vorjahr von 190% zu erwarten. Die Preise sollen sich allerdings nur langsam erholen.