Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: „Friedliche“ Stimmung auf dem Markt

28. November 2022 um 15:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Durch die aktuellen Marktentwicklungen in China und die Sperrung einiger Anbaugebiete haben die Spekulanten wesentlich weniger Macht als üblich, was Händlern zufolge für eine friedliche Stimmung sorgt. Wie lange dieser Frieden anhält, ist allerdings fraglich.

Stabile Preise

Nachdem die strikte Covid-Politik in den nordwestlichen Anbaugebieten Chinas ein wenig gelockert wurde, konnte sich der Kürbiskernmarkt stabilisieren. Für die Lieferanten ist es nun wesentlich einfacher, Rohware aus den meisten Regionen zu bekommen, auch wenn es nach wie vor Sperrungen in einigen Gebieten gibt. Ein chinesischer Händler erklärte allerdings gegenüber der AUDITOR-Redaktion, dass die chinesischen Marktteilnehmer sich mittlerweile an die Situation gewöhnt haben und diese sogar gewisse Vorteile mit sich bringt.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
30.01.2023
NEU-DELHI. Der Mangel an Sesamöl lässt viele Käufer im In- und Ausland auf die beliebte Alternative Erdnussöl umsteigen. Die höhere Nachfrage lässt auch die Preise steigen. Gute Nachrichten gibt es in Bezug auf die Einfuhrzölle.
Ölsaaten
27.01.2023
NEU-DELHI. Während die indischen Sesam-Anbieter sich auf dem internationalen Markt nicht behaupten konnten, könnte sich das Blatt nun zu ihren Gunsten wenden. Dies hat auch Auswirkungen auf den aktuellen Tender Südkoreas.
Ölsaaten
26.01.2023
CHICAGO/HAMBURG. Markt- und Preistrends am Abend. US-Handel erwartet mehr Exportumsatz. China kauft wieder mehr Sojabohnen, was sich auf die Nachfrage von Palmöl und Sojaöl negativ auswirken könnte, jedoch die Premiumposition von Sonnenblumenöl verbessert.
Ölsaaten
26.01.2023
CHRUDIM. Der Anstieg der Nachfrage seit dem Jahreswechsel wirkt sich auf die Blaumohnpreise aus und bringt einige Korrekturen mit sich. In der Hoffnung auf steigende Preise halten einige Produzenten ihre Ware vorerst noch zurück.