Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Frachtraten steigen wieder

21. Mai 2024 um 15:39 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

DALIAN. Die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt sinken aufgrund mangelnder Nachfrage weiter. Die Frachtpreise klettern indes erneut in die Höhe.

Preise sinken

Angesichts der stetig sinkenden Nachfrage sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland setzen die Preise auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ihren Abwärtstrend der letzten Wochen fort. Für die kommenden Monate sind heiße Witterungsbedingungen vorhergesagt, dazu kommt, dass die Lieferanten nicht davon ausgehen, dass die Nachfrage in naher Zukunft steigt, sodass nichts für zeitnahe Preiserhöhungen spricht. Im Gegenteil rechnen die Marktteilnehmer damit, dass die Preise vorerst weiter zurückgehen werden, weshalb sie versuchen, ihre Bestände so schnell wie möglich abzubauen; das größere Angebot dürfte die Preisrückgänge wiederum noch stärker ankurbeln.

Eine große Herausforderung für die Exporteure stellen die Frachtraten dar, denn die Reedereien erhöhten aktuell die Preise. Das dürfte einen großen Einfluss auf die CFR-Preise ausüben. Derzeit kosten Kürbiskerne, Shine Skin, Grade A 2.950 USD/mt CFR EMP, während GWS-Kerne, Grade A mit 3.460 USD/mt CFR EMP gehandelt werden.

Kürbiskerne, China

Typ

USD/mt

GWS, Grade A

3.460

GWS, Grade AA

3.630

Shine Skin, Grade A

2.950

Shine Skin, Grade AA

3.630

Shine Skin, Bio, Grade A+

4.340

Shine Skin, Bio, Grade AA

4.460

CFR EMP

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kürbiskerne, GWS, Grade AA
Preischart für Kürbiskerne, Shine Skin, Grade AA
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Kürbiskerne, GWS, Grade A, China
Dateisymbol
Preischart Kürbiskerne, Shine Skin, Grade A, China

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
20.06.2024
NEU-DELHI/ISLAMABAD. Gute Ernten in Ländern wie Pakistan setzen den indischen Markt unter Druck. Südkorea ist dank erfolgreicher Ausschreibungen der wichtigste Abnehmer für Sesamlieferungen aus Indien.
Ölsaaten
19.06.2024
SOFIA/KYIV. Der Fokus der Marktteilnehmer liegt auf der neuen Ernte. In der Hoffnung auf Preissenkungen bleibt der Handel allerdings zurückhaltend.
Ölsaaten
19.06.2024
ASTANA/MOSKAU. Experten sind zuversichtlich, dass die Leinsaaternten in Kasachstan und Russland das Vorjahresniveau übertreffen werden. Für Kasachstan entwickelt sich China immer mehr zum wichtigsten Handelspartner.
Ölsaaten
18.06.2024
OTTAWA/KYIV. In Kanada rechnen Experten mit einem Rückgang der Anbaufläche. Günstige Wetterverhältnisse kommen den Erträgen bislang allerdings zugute, jedoch gibt es auch Berichte über Schäden durch Flohkäfer.