Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Frachtkosten steigen auf 7.500 USD

28. Juni 2021 11:50, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die geringeren Ernteaussichten dieser Saison verhindern, dass die Preise im chinesischen Kürbiskernmarkt nachgeben. Gleichzeitig ist nicht abzusehen, wann die Frachtkosten ihren Höchststand erreicht haben; vorläufig geht der Trend weiter nach oben.

Ernteprognose verhindert Preisrückgang

Fehlende Nachfrage im In- und Ausland hält die Rohwarenpreise im chinesischen Kürbiskernmarkt auf dem Niveau der vergangenen Wochen, während die FOB-Preise leichte Varianzen aufgrund von Wechselkursschwankungen zeigen. Die Aussicht auf eine geringe Ernte gegenüber der Saison 2020/2021 verhindert allerdings aktuell, dass die Preise trotz des geringeren Kaufinteresses nachgeben. Je nach Anbieter können die Preise allerdings um bis zu 300 USD/mt abweichen. Für Kürbiskerne, GWS, Grade A liege

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.
Ölsaaten
18.10.2021
NUR-SULTAN/OTTAWA. Egal, wohin man schaut: Die Preise im internationalen Leinsaatmarkt sind hoch und behalten diesen Aufwärtstrend vorerst bei. Kasachische Farmer zehren von den im letzten Jahr erwirtschafteten Gewinnen und der dadurch gewonnen Möglichkeit, ihre Ware einzulagern, bis die Preise ihren Vorstellungen entsprechen.