Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Frachtkosten explodieren

26. Mai 2021 14:48, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die Frachtkosten für chinesische Kürbiskernlieferungen zu europäischen Häfen haben inzwischen ein derart hohes Niveau erreicht, dass die Händler ihre Ware nur noch auf FOB-Basis anbieten. Entspannung ist zunächst nicht in Sicht.

Stabile Rohwarenpreise

Auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt zeigt sich wenig Veränderung zur Vorwoche. Händler berichten weiterhin von einer guten Nachfrage für Shine Skins, Grade A, während für Grade-AA-Ware kaum Kaufinteresse besteht. Die Rohwarenpreise für Shine Skins haben sich auf dem Niveau von 16,5-16,8 CNY/kg im Ursprung eingependelt. Durch die hohe Nachfrage haben die Händler oftmals Schwierigkeiten, ausreichend Kürbiskerne, Shine Skin, Grade A zu finden, weshalb immer häufiger Mischware (50% Grade A und 50%

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
25.10.2021
PEKING. Nachdem der GWS-Markt zunächst von den Preissteigerungen, die der Shine-Skin-Markt erlebt hatte, verschont geblieben war, haben die Preise nun merklich angezogen. Die Qualität der Ware spielt dabei eine entscheidende Rolle.
Ölsaaten
21.10.2021
CHRUDIM. Nach den Problemen zu Saisonbeginn ist auf dem Blaumohnmarkt vorerst Normalität eingekehrt. Die von den Käufern erhofften Preissenkungen sind allerdings nicht eingetreten, da viele Farmer ihre Rohware noch zurückhalten.
Ölsaaten
20.10.2021
CHISINAU/SOFIA. Getrieben von den allgemein steigenden Preisen in den Ölsaatenmärkten legen die Preise für osteuropäische Sonnenblumenkerne stetig zu. Händler aus Moldawien berichten trotz der hohen Preise von anhaltend hoher Nachfrage für Bakery-Kerne, nach der letzten Saison war der Markt ausgezehrt.
Ölsaaten
20.10.2021
NEU-DELHI. Indische Exporteure decken sich für die Erfüllung der Sesamlieferungen nach Südkorea ein, das stützt die Preise im Ursprung. Gleichzeitig sorgen Regenfälle nun auch in anderen Anbauregionen für sorgenvolle Blicke auf die Qualität der Ernte. Derweil hat Deutschland seine Sesamimporte aus Indien der Saison 2020/2021 mehr als halbiert.