Ölsaaten - Ölsaaten

Kürbiskerne: Keine Erholung der Rohwarenpreise in Sicht

20. April 2021 08:19, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Berichte über deutlich schrumpfende Anbauflächen lassen die Kürbiskernpreise im chinesischen Ursprung steigen. Auch die Frachtkosten sind inzwischen wieder deutlich teurer.

Teure Rohware und steigende Frachten

Innerhalb einer Woche sind die Rohwarenpreise für chinesische Kürbiskerne, Shine Skin von 15,3 CNY/kg auf 16,2 CNY/kg gestiegen. Kürbiskerne, GWS bewegen sich vorerst noch bei 20 CNY/kg. Gleichzeitig sind die Nachwirkungen der Havarie des Frachtschiffs „Ever Given“ im Markt zu spüren, berichten zufolge liegen die Frachtkosten für einen 20‘ FCL nach Europa derzeit bei 4.800-5.200 USD. Aus diesem Grund können die Exportpreise je nach Anbieter stark variieren, Abweichungen von mehrere

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
29.09.2022
NEU-DELHI. Indische Sesambauern sehen der Ernte optimistisch entgegen und rechnen mit einem Ertragsplus gegenüber dem Vorjahr. Lediglich in Gujarat könne die Produktion nicht mithalten.
Ölsaaten
28.09.2022
SOFIA/KYIV. In der Ukraine wurden inzwischen gut 15% der prognostizierten Sonnenblumenkernernte eingefahren, während die Sorge in Bulgarien in Anbetracht der enttäuschenden Produktionsergebnisse groß ist. Verschiedene Faktoren sorgen im Markt für enorme Unsicherheit auf der Käufer- und Verkäuferseite.
Ölsaaten
27.09.2022
DALIAN. Die Nachfrage auf dem chinesischen Kürbiskernmarkt ist so schlecht, dass sich selbst die Händler erschrocken zeigen. Zurzeit sind die Aussichten für das restliche Jahr eher pessimistisch, da verschiedene Faktoren gegen eine Steigerung des Kaufinteresses sprechen.
Nüsse
26.09.2022
NEU-DELHI. Da indische Landwirte vermehrt auf lukrativere Agrarprodukte zurückgreifen, fällt die Kharif-Aussaat in diesem Jahr geringer aus. Die Preise verfolgen weiter ihren Abwärtstrend, während die neue Ernte auf den Märkten eintrifft.