Trockenfrüchte

Kokosraspel: Verarbeiter fahren Sonderschichten

30. Juni 2020 13:53, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Um den Rückstau der liegengebliebenen Aufträge schneller abarbeiten zu können, haben einige philippinische Rohwarenverarbeiter zusätzliche Schichten eingeführt.

Rückstand wird aufgeholt

Die Personaldichte im philippinischen Kokossektor ist aufgrund der Unsicherheiten in Zeiten der Pandemie alles andere als optimal und die Abstands- und Hygieneregeln sorgen zusätzlich dafür, dass die Fabriken schneller als gewöhnlich an ihre Kapazitätsgrenzen kommen. Um dies teilweise zu kompensieren, haben einige Verarbeiter schon zusätzliche Schichten eingeführt und sind bemüht, die Rohwarenbeschaffung zu beschleunigen. So soll einer Unterbrechung der Lieferkette entgegengewirkt werden. 

Stabile Preise im Ursprung

Marktteilnehmer berichten von guter Nachfrage für Liefertermine zum Ende des Jahres, während prompte Anfragen erst wieder angenommen werden sollen, wenn der Lieferverzug aufgeholt werden konnte. Die Auswirkungen der Pandemie machen eine verlässliche Marktprognose zudem fast unmöglich.

Die Preise für indonesische Kokosraspel sind im europäischen Spotmarkt unverändert. Gleichzeitig werden Kokosraspel, fein aus Sri Lanka für 2,25 EUR/kg FCA Spanien angeboten, gut 0,10 EUR/kg mehr als vor zwei Wochen. 

Kokosraspel

Qualität

EUR/mt

Fein, low fat, Indonesien, EXW Polen

1.270

Fein, high fat, Indonesien, EXW Polen

1.800

Medium, low fat, Indonesien, EXW Polen

1.750

Medium, high fat, Indonesien, EXW Polen

1.890

Fein, high fat, Sri Lanka, FCA Spanien

2.250

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.