Trockenfrüchte

Kokosraspel: Stürmische Zeiten voraus

1. Oktober 2020 13:29, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Marktteilnehmern zufolge sind die Philippinen in der Taifunsaison 2020 bisher relativ glimpflich davongekommen. Die schwersten Stürme könnten dem südostasiatischen Inselstaat allerdings noch bevorstehen.

Tendenziell formieren sich die zerstörerischen Taifunstürme erst in den letzten vier Monaten des Jahres. Hinzu kommt, dass die Philippinen dieses Jahr eine 70% Chance haben, das Wetterphänomen La Niña zu erleben, welches für eine erhöhte Niederschlagsrate sorgen könnte. Das wäre schlecht für die Ernte und könnte dazu führen, dass sich die Produzenten verstärkt anderen Agrarrohstoffen widmen. Zudem besteht die Gefahr, dass die ohnehin schon angeschlagene Infrastruktur weiter eingeschränkt wird, wodurch sich die Transporte ver

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
28.01.2022
TEHERAN. Die iranischen Pistazienexporte sind im vergangenen Jahr um überraschend moderate 12% gesunken, wenn man bedenkt, dass die Produktion stark zurückgegangen ist. Dieser Rückgang wird sich jedoch in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Problem ist, dass die schwere Dürre die Qualität der aktuellen Produktion beeinträchtigt hat.
Trockenfrüchte
27.01.2022
TEHERAN. Dem Iran ist es gelungen, im Jahr 2021 mehr Rosinen zu exportieren. Der Wettbewerb mit der Türkei ist jedoch hart, da die Händler betonen, dass das Land vor allem in Europa unfaire Vorteile hat. Vieles hängt auch von der Politik des Irans ab.
Nüsse
27.01.2022
LIMA. Der Ernteprozess in den südamerikanischen Regenwäldern hat begonnen und Marktteilnehmer berichten bisher von einem guten Ertrag und einer hohen Qualität. Wie es mit den erhofften Preissenkungen aussieht, bleibt indes fraglich.
Trockenfrüchte
27.01.2022
SANTIAGO. In Chile beginnt in Kürze die Trockenpflaumenproduktion und noch sind die Aussichten für die neue Ernte gut. Von Angeboten sehen viele Händler derzeit dennoch ab.