Trockenfrüchte

Kokosraspel: Lage bleibt angespannt

12. Mai 2021 11:06, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

MANILA. Die Fabriken auf den Philippinen arbeiten mit Hochdruck, dennoch lassen sich massive Lieferverzögerungen weiterhin nicht vermeiden. Die Aussichten für den Rest des Jahres sind ebenfalls alles andere als rosig.

USA und EU auf der verzweifelten Suche nach Ware

Wie die Experten von T.M. Duché in ihrem aktuellen Bericht erklären, steht der philippinische Kokosmarkt noch immer vor großen Herausforderungen. Die Pandemie hat der dortigen Industrie schwere Schäden zugefügt. Die Kokosfabriken setzen alles daran, ihre Produktion zu steigern und sich dabei zunächst auf die wichtigsten Produkte zu konzentrieren, dennoch erfolgen die Lieferungen nach wie vor mit mindestens sechs bis acht Wochen Verspätung. Eine leichte Besserung zeigt sich bei der Rohwarenbeschaffung, das größte Problem hierbei ist der Covid-bedingte Personalmangel.

In den USA und der EU sind die Lagerbestände erschöpft und Käufer sind verzweifelt auf der Suche nach Ware. Die Ansprüche sind dabei gesunken und das Hauptziel ist es, die Bestände wieder aufzufüllen. Die Preise auf dem europäischen Spotmarkt halten sich bisher stabil und liegen für feine Kokosraspel, high fat aus Indonesien bei 2,65 EUR/kg FCA Spanien.

Kokosraspel

Qualität

EUR/kg

Fein, low fat, Indonesien

1,45

Fein, high fat, Indonesien

2,65

FCA Spanien

Vorerst keine Besserung in Sicht

Auch die Probleme bei der Verschiffung, bedingt durch den Containermangel und die extrem hohen Transportkosten, halten weiter an. Die Marktteilnehmer sind sich hier uneinig, wann die Preise wieder sinken werden – momentan spricht nicht viel dafür, dass das in den nächsten Wochen der Fall sein wird. Insgesamt geht das Team von T.M. Duché nicht davon aus, dass es 2021 noch zu deutlichen Besserungen in der Kokosbranche kommen wird. Die Bestände bleiben mit großer Wahrscheinlichkeit bis ins 4. Quartal hinein knapp und auch die Preise werden ihr hohes Niveau vorerst halten. Zudem bleibt abzuwarten, wie sich die Taifunsaison 2021 auf den Markt auswirken wird.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Kokosraspel aus Sri Lanka
Preischart für Kokosraspel aus Indonesien
Preischart für Kokosraspel aus den Philippinen 
- Preischart für Kokosöl aus Indonesien
weitere Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Trockenfrüchte
19.10.2021
KHONDAB. In der Provinz Markazi sind die Erzeuger derzeit damit beschäftigt, Trauben zu Rosinen zu verarbeiten. Dürre und Frost haben der diesjährigen Produktion allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Trockenfrüchte
19.10.2021
TEHERAN. China ist mit Abstand das wichtigste Exportziel für iranische Trockenfeigen. Händler geben an, dass bis zu 90 % der verschifften Mengen für Ostasien bestimmt sind. Die mögliche Rückkehr zum Atomabkommen und die Hoffnung auf eine Aufhebung der US-Sanktionen gegen den Iran haben sich ebenfalls auf die Preise ausgewirkt.