Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Mögliche Rekordernte erwartet

26. Februar 2024 um 11:24 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Die größere Anbaufläche könnte in Indien in diesem Jahr zu einer Rekordernte führen, sofern das Wetter den Farmern nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Deutschlands Importe haben leicht abgenommen, die Einfuhren aus der Türkei und Russland sind allerdings deutlich gestiegen.

350.000 mt sind möglich

Die rentablen Preise der letzten Saison haben die indischen Kichererbsenfarmer dazu veranlasst, ihre Anbaufläche deutlich auszuweiten, sodass nun eine neue Rekordernte ins Haus stehen könnte; aktuelle Schätzungen der India Pulses and Grains Association sowie der Zentralregierung liegen dabei bei bis zu 350.000 mt. Der Trend der größeren Anbauflächen ist vor allem in den größten Kichererbsen produzierenden Anbaustaaten wie Madhya Pradesh und Maharashtra, aber auch in Gujarat und Andhra Pradesh zu

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
15.07.2024
NEU-DELHI. Die günstigen internationalen Preise drücken auf den indischen Kichererbsenmarkt, und die Händler zeigen sich bezüglich Preiserhöhungen wenig optimistisch. Die Feuchtigkeit während der Regenzeit könnte zu zusätzlichen Problemen führen.
Obst und Gemüse
10.07.2024
PEKING. Durch die für die Verkäufer attraktiven Preise sollen die Anbauflächen sowohl für schwarze als auch für rote Kidneybohnen in China in diesem Jahr größer ausfallen. Die Mungbohnenverkäufe haben sich verbessert, während die Adzukibohnenhändler auf das Mondfest hoffen.
Hülsenfrüchte
08.07.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Noch immer gibt es keine konkreten Angaben bezüglich der kanadischen Kichererbsen-Anbaufläche 2024. Schätzungen zufolge soll sie allerdings größer ausfallen als im Vorjahr. In Indien fordern Händler die Aufhebung der Lagerungsbeschränkungen.
Hülsenfrüchte
02.07.2024
NEU-DELHI. Die Bevorratung von Kichererbsen hat sich für viele indische Exporteure als Rückschlag erwiesen. Während im letzten Jahr Kichererbsen knapp waren, sieht sich der Markt in diesem Jahr mit einer Angebotsschwemme konfrontiert. Wenn die Regenzeit einsetzt, könnte es für die Beteiligten noch schlimmer kommen.