Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Kleinere Ernte und geringere Importe

19. April 2022 11:17, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI. Die Aussicht auf eine geringe Ernte aufgrund von Ernteschäden in Maharashtra sowie ein Rückgang der Importe aus dem Sudan sorgen dafür, dass in dieser Saison weniger Ware als erhofft verfügbar ist. Das treibt die Preise stetig weiter nach oben.

Hohe Frachtkosten führen zu geringeren Importen

Nachdem die Kichererbsenpreise bereits in den vergangenen Wochen merklich nach oben geklettert waren, hält der Aufwärtstrend weiter an – im Vergleich zu letzter Woche kam es noch einmal zu Preissteigerungen von 10 USD/mt. Der wichtigste Preistreiber ist dabei wohl die Aussicht auf eine geringere Ernte, die bei etwa 1,5 Mio. mt liegen dürfte. Ursprünglich hatten sich die Erzeuger mehr erhofft, doch hohe Ernteschäden, vor allem in den Anbaugebieten von Maharashtra, haben den Ertrag deutlich geschmälert. Hinzu kommt, dass auch deutlich weniger Rohware aus Anbauländern wie dem Sudan importiert wird, was vor allem an den hohen Frachtkosten liegt. Dadurch ist die Gesamtverfügbarkeit merklich geringer als in den letzten beiden Jahren, sodass es vorerst nicht nach Preissenkungen aussieht. Aktuell liegen die Exportpreise für indische Kichererbsen, 42-44 (12 mm) bei 1.410 USD/mt FOB Indien.

Kichererbsen, Indien

Typ

USD/mt

42-44 (12 mm)

1.410

44-46 (11 mm)

1.395

46-48 (10 mm)

1.375

58-60 (9 mm)

1.330

60-62 (8 mm)

1.320

62-64 (<8 mm)

1.310

FOB Indien

Keine Exporte aus Russland und der Türkei

Auf dem internationalen Markt gibt es weitere Einschränkungen. So berichten Marktteilnehmer, dass aufgrund des Krieges aktuell keine Kichererbsen der Sorte Kabuli aus Russland exportiert werden. Auch die Türkei hat bereits im letzten Monat den Export einiger Agrarprodukte eingestellt, darunter unter anderem diverse Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und getrocknete Bohnen, aber auch verschiedene Öle und Ölsaaten sowie Getreide. Damit soll der Inlandsmarkt stabilisiert und massive Preissteigerungen vermieden werden. Daraus resultieren Preissteigerungen in Ländern, die weiterhin Kichererbsen anbieten, wie Indien und Kanada.

Weitere Informationen:
Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Kichererbsen, getrocknet, 42-44, 12 mm

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
16.05.2022
NEU-DELHI/OTTAWA. Nicht nur in Kanada, auch in den USA und Argentinien wird in dieser Saison mit kleineren Anbauflächen für Kichererbsen gerechnet. Das dürfte das Interesse an indischer Ware steigern, auch, weil die Verfügbarkeit im Schwarzmeerraum deutlich sinkt.
Hülsenfrüchte
09.05.2022
NEU-DELHI/OTTAWA. Die hohen Preise Anfang April haben viele indische Erzeuger dazu veranlasst, ihre Ware zum Verkauf freizugeben. Dadurch sind nun große Mengen verfügbar – das sorgt wiederum für Preissenkungen. In Nordamerika zeigen sich die Preise indes stabiler.
Obst und Gemüse
03.05.2022
PEKING. Die Nachfrage auf dem chinesischen Bohnenmarkt erholt sich langsam, die Preisentwicklung ist allerdings stark von der Qualität der Ware abhängig. Die schwierige Transportsituation scheint sich indes weiter zu entspannen.
Hülsenfrüchte
02.05.2022
NEU-DELHI/OTTAWA. Der Aufwärtstrend der indischen Rohwarenpreise ist vorerst gebrochen, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. In Kanada und Mexiko wird indes mit zukünftigen Preissteigerungen gerechnet, nicht zuletzt, weil Russlands Exporte deutlich sinken dürften.