Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Inflation macht Lieferanten nervös

24. Mai 2022 14:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU DELHI. Der indische Kichererbsenmarkt ist derzeit angespannt. Die Händler sind besorgt über eine Liquiditätskrise, und in der Öffentlichkeit wird die Angst vor einer Rezession laut. Analysten raten den Anbietern jedoch dringend, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Ungewöhnliche Methoden

Die Anbieter mögen eher ungewöhnliche Maßnahmen ergriffen haben, um den Markt zu ihren Gunsten zu wenden, aber es gibt keinen Grund zur Panik. In Indien kursieren zudem Befürchtungen, dass das Land von einer Rezession betroffen sein könnte, da der weltweite Wirtschaftsabschwung auf das Land übergreifen könnte. Während Ökonomen erklären, dass die USA, Europa und China durchaus von einer Rezession betroffen sein könnten, sind die Chancen dafür in Indien eher gering. In einem Inter

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
20.06.2022
NEU-DELHI. Die indischen Farmer verfolgen einen strategischen Plan, um die dauerhaft sinkenden Preise für Kichererbsen wieder nach oben zu treiben – dieser könnte tatsächlich aufgehen. Die Regierung setzt ihre Käufe indes fort.
Hülsenfrüchte
13.06.2022
NEU-DELHI. Die indische Regierung kauft zur Erleichterung der Farmer derzeit große Mengen an Kichererbsen, wobei der Mindeststützungspreis sogar ein knappes Fünftel über den aktuellen Spotmarktpreisen liegt. Insgesamt macht die Inflation den Marktteilnehmern schwer zu schaffen.
Obst und Gemüse
13.06.2022
PEKING. Sowohl für rote Kidneybohnen als auch für Mungbohnen rechnen chinesische Marktteilnehmer in diesem Jahr mit kleineren Anbauflächen. Bei einigen Produkten wirkt sich das bereits jetzt auf die Preise aus.
Hülsenfrüchte
08.06.2022
NEU-DELHI. Nach langanhaltenden Preissenkungen und einer darauffolgenden stabilen Preisphase ist es nun zu leichten Erhöhungen gekommen. Die extrem heißen Temperaturen in Indien sorgen allerdings für rückläufige Verkaufszahlen.