Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Inflation macht Lieferanten nervös

24. Mai 2022 um 14:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU DELHI. Der indische Kichererbsenmarkt ist derzeit angespannt. Die Händler sind besorgt über eine Liquiditätskrise, und in der Öffentlichkeit wird die Angst vor einer Rezession laut. Analysten raten den Anbietern jedoch dringend, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Ungewöhnliche Methoden

Die Anbieter mögen eher ungewöhnliche Maßnahmen ergriffen haben, um den Markt zu ihren Gunsten zu wenden, aber es gibt keinen Grund zur Panik. In Indien kursieren zudem Befürchtungen, dass das Land von einer Rezession betroffen sein könnte, da der weltweite Wirtschaftsabschwung auf das Land übergreifen könnte. Während Ökonomen erklären, dass die USA, Europa und China durchaus von einer Rezession betroffen sein könnten, sind die Chancen dafür in Indien eher gering. In einem Inter

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Obst und Gemüse
17.04.2024
ANKARA. Marktteilnehmer beschweren sich darüber, dass die Türkei nur etwa ein Drittel ihrer Verarbeitungskapazität nutzt, und das, obwohl die globale Nachfrage nach Hülsenfrüchten hoch ist. Mögliche Lösungen werden hier bereits diskutiert.
Hülsenfrüchte
15.04.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Nach den starken Preisrückgängen der letzten Monate fahren die indischen Erzeuger nun eine neue Strategie, die vorerst zu funktionieren scheint. Es herrscht Uneinigkeit darüber, ob die Preise ihre aktuelle Stabilität beibehalten können.
Hülsenfrüchte
08.04.2024
NEU-DELHI. Die Aussicht auf eine große Ernte und der Wille der Verkäufer, ihre Ware an die Käufer zu bringen, drückt die Preise auf dem indischen Kichererbsenmarkt nach unten. Die Marktteilnehmer müssen dabei stets flexibel bleiben.
Obst und Gemüse
03.04.2024
PEKING. Die Ankünfte aus Myanmar setzen den chinesischen Markt für Mungbohnen zunehmend unter Druck. Die Preise für schwarze und rote Kidneybohnen sind gestiegen, während die Nachfrage für Adzukibohnen zunimmt.