Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Hohe Verfügbarkeit drückt die Preise

9. Mai 2022 12:21, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Die hohen Preise Anfang April haben viele indische Erzeuger dazu veranlasst, ihre Ware zum Verkauf freizugeben. Dadurch sind nun große Mengen verfügbar – das sorgt wiederum für Preissenkungen. In Nordamerika zeigen sich die Preise indes stabiler.

Erzeuger sind unschlüssig

Die indischen Kichererbsen setzen ihren Abwärtstrend auch in dieser Woche fort. Nachdem die Preise Anfang April schlagartig gestiegen waren, hatten viele Landwirte die Chance genutzt und große Mengen ihrer Ware zum Verkauf freigegeben. Die hohe Verfügbarkeit auf den Spotmärkten hat im Umkehrschluss allerdings dazu geführt, dass die Preise sich nun seit einigen Wochen rückläufig zeigen. Inzwischen sind die Erzeuger unschlüssig, wie sie weiter vorgehen sollen. Die meisten von ihnen halten ihre res

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
16.05.2022
NEU-DELHI/OTTAWA. Nicht nur in Kanada, auch in den USA und Argentinien wird in dieser Saison mit kleineren Anbauflächen für Kichererbsen gerechnet. Das dürfte das Interesse an indischer Ware steigern, auch, weil die Verfügbarkeit im Schwarzmeerraum deutlich sinkt.
Obst und Gemüse
03.05.2022
PEKING. Die Nachfrage auf dem chinesischen Bohnenmarkt erholt sich langsam, die Preisentwicklung ist allerdings stark von der Qualität der Ware abhängig. Die schwierige Transportsituation scheint sich indes weiter zu entspannen.
Hülsenfrüchte
02.05.2022
NEU-DELHI/OTTAWA. Der Aufwärtstrend der indischen Rohwarenpreise ist vorerst gebrochen, was sich auch auf die Exportpreise auswirkt. In Kanada und Mexiko wird indes mit zukünftigen Preissteigerungen gerechnet, nicht zuletzt, weil Russlands Exporte deutlich sinken dürften.