Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Hohe Verfügbarkeit drückt die Preise

9. Mai 2022 um 12:21 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Die hohen Preise Anfang April haben viele indische Erzeuger dazu veranlasst, ihre Ware zum Verkauf freizugeben. Dadurch sind nun große Mengen verfügbar – das sorgt wiederum für Preissenkungen. In Nordamerika zeigen sich die Preise indes stabiler.

Erzeuger sind unschlüssig

Die indischen Kichererbsen setzen ihren Abwärtstrend auch in dieser Woche fort. Nachdem die Preise Anfang April schlagartig gestiegen waren, hatten viele Landwirte die Chance genutzt und große Mengen ihrer Ware zum Verkauf freigegeben. Die hohe Verfügbarkeit auf den Spotmärkten hat im Umkehrschluss allerdings dazu geführt, dass die Preise sich nun seit einigen Wochen rückläufig zeigen. Inzwischen sind die Erzeuger unschlüssig, wie sie weiter vorgehen sollen. Die meisten von ihnen halten ihre res

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
25.09.2023
NEU-DELHI/OTTAWA. Die Preissteigerungen auf dem indischen Inlandsmarkt haben die NAFED dazu veranlasst, Teile ihrer Bestände zum Verkauf freizugeben. Der Markt in Kanada zeigt sich indes stabil.
Hülsenfrüchte
12.09.2023
BRÜSSEL/NEU-DELHI. Da eine pflanzliche Ernährung sehr beliebt ist und die Nachfrage nach proteinreichen Pflanzen steigt, nimmt die weltweite Nachfrage nach Kichererbsen zu. Dies gilt auch für die EU, wo die Einfuhren 2023/2024 stark ansteigen werden.
Obst und Gemüse
07.09.2023
ANKARA. Die türkischen Exporte von Hülsenfrüchten, Ölsaaten und Getreide lagen in den ersten sieben Monaten des Jahres um mehr als 10% höher als im Vorjahreszeitraum. Dennoch gibt es weiterhin Hürden, die die Marktteilnehmer verstärkt zu überwinden versuchen.
Obst und Gemüse
06.09.2023
PEKING. Die schwache Nachfrage hat dafür gesorgt, dass die Preise für chinesische schwarze Kidneybohnen deutlich zurückgegangen sind. Auch auf den anderen Bohnenmärkten macht sich das geringe Kaufinteresse weiterhin bemerkbar.