Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Ersehnte Niederschläge in Nordamerika

27. Juni 2022 um 10:42 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Nach den anhaltenden Preisrückgängen freuen sich indische Händler über den leichten Anstieg der letzten Woche. Auch auf den Märkten in den USA und Kanada verbessert sich die Stimmung merklich, seit die erhofften Regenfälle eingesetzt haben.

Geringere Produktion 2022 in Indien

Nachdem indische Kichererbsen vor einigen Wochen ihren Preiszenit von über 1,40 USD/kg erreicht hatten, folgte ein vorübergehender Abwärtstrend. Letzte Woche gab es allerdings einen erneuten Hoffnungsschimmer für die Händler, denn die Exportpreise sind um 10 USD/mt nach oben geklettert. Das ist Marktteilnehmern zufolge auf verschiedene Faktoren zurückzuführen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der diesjährigen Produktion, die aktuellen Schätzungen zufolge bis zu 42% geringer ausfallen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
26.02.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Die größere Anbaufläche könnte in Indien in diesem Jahr zu einer Rekordernte führen, sofern das Wetter den Farmern nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Deutschlands Importe haben leicht abgenommen, die Einfuhren aus der Türkei und Russland sind allerdings deutlich gestiegen.
Hülsenfrüchte
19.02.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Die indischen Farmer fühlen sich von den guten Marktpreisen des letzten Jahres ermutigt und haben ihre Anbaufläche für Kichererbsen deutlich ausgeweitet. Auch die kanadischen Marktteilnehmer behalten diese Entwicklung genau im Auge.
Obst und Gemüse
13.02.2024
ANKARA. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2023 blicken die Marktteilnehmer des türkischen Hülsenfruchtmarktes auch 2024 optimistisch entgegen. Wichtig ist dabei die entsprechende Unterstützung, mit der der Sektor noch viel erreichen kann.
Hülsenfrüchte
12.02.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Obwohl die Verknappung auf dem indischen Markt anhält, sinken die Rohwarenpreise weiter; die Nachfrage schafft es trotz der Hochzeitssaison nicht, sie langfristig zu stabilisieren. In Kanada herrscht indes Unsicherheit bezüglich der Bestände.