Hülsenfrüchte

Kichererbsen: Neue Ernte verkauft sich nur langsam

27. März 2023 um 10:31 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

NEU-DELHI/OTTAWA. Da die Käufer mit der Qualität und dem Feuchtigkeitsgehalt der neuen indischen Ernte noch nicht zufrieden sind, laufen die Verkäufe hier aktuell schleppend. In Kanada und den USA wird indes eine erhebliche Ausweitung der Anbaufläche erwartet.

Preise steigen wieder

Die Nachfrage nach Kichererbsen ist in Indien in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Als Hauptgrund dafür geben Marktteilnehmer an, dass das Gesundheitsbewusstsein immer weiter in den Fokus rückt und Hülsenfrüchte deshalb weltweit gefragter sind. Indien ist dabei einer der größten Erzeuger und Exporteure; die Produktion findet hier hauptsächlich in den vier wichtigsten Anbaustaaten Madhya Pradesh, Uttar Pradesh, Maharashtra und Rajasthan statt.

Um den Anbau weiterhin attraktiv zu halten u

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Hülsenfrüchte
15.07.2024
NEU-DELHI. Die günstigen internationalen Preise drücken auf den indischen Kichererbsenmarkt, und die Händler zeigen sich bezüglich Preiserhöhungen wenig optimistisch. Die Feuchtigkeit während der Regenzeit könnte zu zusätzlichen Problemen führen.
Obst und Gemüse
10.07.2024
PEKING. Durch die für die Verkäufer attraktiven Preise sollen die Anbauflächen sowohl für schwarze als auch für rote Kidneybohnen in China in diesem Jahr größer ausfallen. Die Mungbohnenverkäufe haben sich verbessert, während die Adzukibohnenhändler auf das Mondfest hoffen.
Hülsenfrüchte
08.07.2024
NEU-DELHI/OTTAWA. Noch immer gibt es keine konkreten Angaben bezüglich der kanadischen Kichererbsen-Anbaufläche 2024. Schätzungen zufolge soll sie allerdings größer ausfallen als im Vorjahr. In Indien fordern Händler die Aufhebung der Lagerungsbeschränkungen.
Hülsenfrüchte
02.07.2024
NEU-DELHI. Die Bevorratung von Kichererbsen hat sich für viele indische Exporteure als Rückschlag erwiesen. Während im letzten Jahr Kichererbsen knapp waren, sieht sich der Markt in diesem Jahr mit einer Angebotsschwemme konfrontiert. Wenn die Regenzeit einsetzt, könnte es für die Beteiligten noch schlimmer kommen.