Sonstige Themen

Internationale Grüne Woche 2022

11. November 2021 09:48, Der AUDITOR
© Messe Berlin GmbH
© Messe Berlin GmbH
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Vom 21. bis 30. Januar eröffnet die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin das Messejahr 2022. Unter den Auflagen der 2G-Regelung können die Besucher unter anderem Neuheiten der Landwirtschaft bestaunen und kulinarische Spezialitäten genießen.

Publikumshighlights Blumenhalle und Tierhalle

Die Blumenhalle zieht dieses Jahr von Halle 9 in Halle 7 und bringt mit über 60.000 Blüten einen Vorgeschmack auf den Frühling nach Berlin. Die Tierhalle 25 wird in diesem Jahr komplett überarbeitet. Das bedeutet mehr Platz für die Tiere und eine bessere Sicht aus dem Restaurant-bereich in den Vorführring. Die neue Live-Atmosphäre können Besucherinnen und Besucher vom 28. bis 30. Januar 2022 auf der HIPPOLOGICA, dem größten Hallen-Reitsportturnier Berlins, erleben. Weitere Publikumshighlights sind die Bundeskaltblutschau (21.- 23.1.) und die Bundesschau Fjordpferde (24./25.1.).

Vielfalt aus aller Welt erleben

Auch im Jahr 2022 können sich die Besucherinnen und Besucher der Grünen Woche auf kulinarische Reise begeben. Ob die Niederlande, die Alpenländer oder die Nordischen Länder - zahlreiche Länder haben sich bereits für die Traditionsmesse angemeldet. „Derzeitige Reisebeschränkungen machen zwar einige Auftritte nicht möglich, so hat zum Beispiel Marokko die Teilnahme abgesagt. Insgesamt sind wir aber sehr zufrieden über die Vielfalt, die wir - trotz Pandemie - anbieten können", sagt IGW-Chef Lars Jaeger.

Innovationen aus Landwirtschaft und Food-Industrie

Auf dem ErlebnisBauernhof gibt der Deutsche Bauernverband (DBV) einen Einblick in die Landwirtschaft von heute und morgen. Die Bundesvereinigung der Lebensmittelindustrie (BVE) stellt unter dem Motto "So schmeckt die Zukunft" vor, wie die Lebensmittelproduktion von morgen aussieht. Weitere Highlights sind die Auftritte des Bundeslandwirtschaftsministeriums und der Streetfoodmarkt. „Die Grüne Woche 2022 wird kompakter werden, da einige Aussteller nicht teilnehmen. Inhaltlich bieten wir unseren Besucherinnen und Besuchern das gewohnt abwechslungsreiche Programm, das sie von der Grünen Woche kennen", sagt Lars Jaeger.

2G sorgt für sichere Umgebung

Um den Erlebnischarakter der Grünen Woche zu bewahren, hat sich die Messe Berlin für das 2G-Modell entschieden. „Da bei 2G derzeit sowohl Masken- als auch Abstandspflicht entfallen können wir ein Stückweit Normalität auf unserer Traditionsveranstaltung herstellen", sagt Lars Jaeger. Laut aktuell geltender Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin können an 2G-Veranstaltungen alle Personen teilnehmen, die entweder geimpft oder genesen sind und den entsprechenden Nachweis in digitaler Form erbringen. Für Kinder sieht die Landesverordnung Sonderregelung vor: Für Kinder unter 12 Jahren gilt eine Testpflicht. Wenn regelmäßige Testungen im Rahmen des Schulbesuchs vorgenommen werden, gilt laut Berliner Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für Schulkinder unter 12 Jahren die Vorlage des Schülerausweises als Testnachweis. Jüngere Kinder bis 6 Jahre benötigen keinen Test. Detaillierte Informationen zu den Eingangsberechtigungen gibt es auf der Webseite der Grünen Woche.

Sicherheits- und Hygienekonzept

Um die Sicherheit aller Teilnehmenden zu gewährleisten, hat die Messe Berlin ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept entwickelt. Durch eine großzügige Planung aller Hallen und einen Verzicht auf die Nutzung der unteren Ebene wird die Zugänglichkeit der Grünen Woche erhöht und einer Entstehung von Menschenansammlungen, zum Beispiel an Eingängen, in Foyers und Fluren entgegengewirkt.

Der Zugang zum Messegelände ist ausschließlich mit personalisierten Online-Tickets möglich, so dass eine lückenlose Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden kann. Die Tickets können ab Dezember im Ticketshop der IGW-Webseite erworben werden. Informationen zum Hygienekonzept werden fortlaufend auf der Webseite der IGW aktualisiert.

Foto: Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer, Lebensmittelverband Deutschland
© Messe Berlin GmbH

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Sonstige Themen
29.04.2022
FRANKFURT. Zusätzlich zum andauernden Krieg in der Ukraine verschärfen einige Länder die Angebots- und Nachfragesituation auf dem Lebens- und Futtermittelmarkt noch zusätzlich. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Produzenten in der Ukraine nach kreativen Wegen suchen, um die Versorgung aufrechtzuerhalten.
Sonstige Themen
28.03.2022
BERLIN. Die Hilfsorganisation CARE Deutschland warnt: der von Putin initiierte Krieg in der Ukraine hat massive Auswirkungen auf die weltweite Lebensmittelversorgung. Besonders stark betroffen sind Länder, in denen die Ernährung schon zuvor ein Problem darstellte.
Sonstige Themen
07.03.2022
AMSTERDAM. Nach einer gemeinsamen Beratung wichtiger Institutionen im Getreide- und Agrarhandel wurde ein Update bezüglich der aktuellen Situation in der Ukraine und der daraus resultierenden Konsequenzen veröffentlicht.
Sonstige Themen
25.02.2022
FRANKFURT. Während sich mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine das Undenkbare mitten in Europa abspielt, haben die geopolitischen Spannungen in der Welt eine neue und viel unmittelbarere Dimension für den europäischen Agrar- und Lebensmittelmarkt angenommen. Die Händler berichten nicht nur von weitreichenden Störungen bei Ölen und Sonnenblumenkernen, Nüssen und Trockenfrüchten, sondern sind auch um die Sicherheit ihrer Partner in der Ukraine und in Osteuropa besorgt.