Getreide - Getreide

Hirse: Schwache Nachfrage lässt Preise sinken

6. Dezember 2021 14:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.

Preise sinken um 20 USD/mt

Die Nachfrage nach chinesischer Hirse ist derzeit eher schwach, was sich auch in den Preisen niederschlägt, die im Vergleich zu letzter Woche um 15-20 USD/mt gesunken sind. Wie chinesische Marktteilnehmer berichten, haben viele Hersteller ihre Produktion aufgrund des schwachen Kaufinteresses vorübergehend eingestellt. Vor allem auf dem Inlandsmarkt zeigt sich nur eine geringe Nachfrage nach Lieferungen für den Winter. Immerhin befinden sich auch die Lagerbestände nur auf einem moderaten Niveau und die Exporteure können mit kleinem Profit verkaufen, haben allerdings teils unrealistische Preisvorstellungen. Die Wechselbeziehung zwischen Angebot und Nachfrage wird hier besonders deutlich. Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Preise, sollte das Kaufinteressen nicht unerwartet steigen, tendenziell weiter sinken werden. Auch die Wetterverhältnisse in den Anbaugebieten werden in der kommenden Zeit eine entscheidende Rolle spielen.

Hirse, China

Sorte

USD/mt

geschält

1.360

Bio, geschält

1.420

FOB Dalian

Weitere Informationen anzeigen:
Preischarts Hirse, China und Indien
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Bio-Hirse, geschält, China

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.05.2022
LIMA/SUCRE. Wie überall sorgen höhere Produktionskosten auch im südamerikanischen Quinoamarkt für rückläufige Anbauzahlen. Aber nicht überall gibt es für die Erzeuger Alternativen.
Getreide
27.04.2022
PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.
Getreide
27.04.2022
PEKING/BRÜSSEL. Die hohen Preise auf dem chinesischen Markt dämpfen die dortigen Handelsaktivitäten weiterhin massiv aus. Die EU-Importe 2021 sind im Jahresvergleich zurückgegangen, was besonders bei den Einfuhren aus Drittländern deutlich wird.
Getreide
30.03.2022
PEKING. Dem chinesischen Buchweizenmarkt fehlt es an Nachfrage und Händler fürchten, dass Importware den einheimischen Markt unter Druck setzen wird. Deutschland hat derweil seine Buchweizenimporte gegenüber dem Vorjahr reduziert.