Getreide - Getreide

Hirse: Schwache Nachfrage drückt Preise

3. August 2022 um 11:59 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING. Die hohen Temperaturen in China verlangsamen den Handel und haben ersten Berichten zufolge auch zu Ernteschäden geführt, allerdings können hier noch keine genauen Angaben gemacht werden. Die Verarbeiter würden sich indes mehr Aufträge wünschen.

Händler bleiben optimistisch

Chinesische Marktteilnehmer berichten, dass die große Hitze im Land die Handelsaktivitäten verlangsamt und auch die Nachfrage auf dem Hirsemarkt zu wünschen übriglässt. Insgesamt wird zurzeit weniger verkauft, da die Verarbeitungsfabriken ihre Aktivitäten aufgrund mangelnder Aufträge schrittweise einschränken und deshalb weniger Ware benötigen. Stattdessen bauen sie zunächst ihre Bestände in den Lagern ab. Da das Angebot die Nachfrage derzeit übersteigt, sind auch die Prei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
07.02.2024
DALIAN. Was aufgrund der gestiegenen Frachtkosten für ausländische Käufer nicht gleich ersichtlich ist, bereitet den chinesischen Exporteuren Sorge: hohe Bestände und geringe Nachfrage könnten die Preise unter Druck setzen.
Getreide
06.02.2024
DALIAN. Hohe Frachtkosten erschweren chinesischen Exporteuren den Handel mit Buchweizen. Auch die Inlandsnachfrage lässt zu wünschen übrig.
Getreide
18.01.2024
DALIAN. Importierter Buchweizen läuft der einheimischen Ernte im chinesischen Markt den Rang ab. Bei den Hauptbezugsländern für Deutschland kam es in den ersten Monaten der neuen Saison derweil zu merklichen Verschiebungen.
Getreide
18.01.2024
DALIAN. Im chinesischen Hirsemarkt bleibt um es den Jahreswechsel ruhig. Derweil hat Deutschland seine Importe aus Russland um mehr als das zehnfache gesteigert.