Getreide - Getreide

Hirse: Deutschland steigert Importe aus China und der Ukraine

18. Januar 2022 10:33, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.

Wenig Nachfrage vor dem Jahreswechsel

Im chinesischen Markt hält sich die Nachfrage nach geschälter Hirse in Grenzen, Marktteilnehmern zufolge decken sich die Verbraucher dagegen vermehrt mit Reis und Mehl ein. Der schleppende Absatz führt dazu, dass auch die Verarbeiter und Händler sich mit zusätzlichen Rohwarenankäufen vor dem Chinesischen Neujahrsfest zurückhalten. Die Exportpreise für geschälte Hirse sind gegenüber der Vorwoche um 10 USD/mt gesunken und liegen für konventionelle Ware bei 1.350 USD/mt FOB Dal

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.05.2022
LIMA/SUCRE. Wie überall sorgen höhere Produktionskosten auch im südamerikanischen Quinoamarkt für rückläufige Anbauzahlen. Aber nicht überall gibt es für die Erzeuger Alternativen.
Getreide
27.04.2022
PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.
Getreide
27.04.2022
PEKING/BRÜSSEL. Die hohen Preise auf dem chinesischen Markt dämpfen die dortigen Handelsaktivitäten weiterhin massiv aus. Die EU-Importe 2021 sind im Jahresvergleich zurückgegangen, was besonders bei den Einfuhren aus Drittländern deutlich wird.
Getreide
30.03.2022
PEKING. Dem chinesischen Buchweizenmarkt fehlt es an Nachfrage und Händler fürchten, dass Importware den einheimischen Markt unter Druck setzen wird. Deutschland hat derweil seine Buchweizenimporte gegenüber dem Vorjahr reduziert.