Getreide - Getreide

Hirse: Deutschland steigert Importe aus China und der Ukraine

18. Januar 2022 um 10:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.

Wenig Nachfrage vor dem Jahreswechsel

Im chinesischen Markt hält sich die Nachfrage nach geschälter Hirse in Grenzen, Marktteilnehmern zufolge decken sich die Verbraucher dagegen vermehrt mit Reis und Mehl ein. Der schleppende Absatz führt dazu, dass auch die Verarbeiter und Händler sich mit zusätzlichen Rohwarenankäufen vor dem Chinesischen Neujahrsfest zurückhalten. Die Exportpreise für geschälte Hirse sind gegenüber der Vorwoche um 10 USD/mt gesunken und liegen für konventionelle Ware bei 1.350 USD/mt FOB Dal

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. Die ukrainischen Landwirte haben vor wenigen Wochen mit der Aussaat für die Hirseernte 2024 begonnen. Bislang wurden 4% der Fläche besät.
Getreide
02.05.2024
KYIV/DALIAN. In der Ukraine geht die Aussaat für die Buchweizenernte 2024 nur langsam voran. In China bleiben die Preise aufgrund der preisgünstigeren Importe weiterhin stabil.