Getreide - Getreide

Hirse: Deutlicher Produktionsrückgang in der Ukraine

1. März 2022 15:13, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KYIV/PEKING. Auch wenn der Produktionsrückgang in der Ukraine nicht ganz so drastisch ausfällt wie zunächst erwartet, liegt er dennoch bei mehr als 20%. Der Handel in China zeigt sich zurzeit eher träge.

Preiserhöhungen sind zu erwarten

Nach dem chinesischen Neujahrsfest, das am 1. Februar begangen wurde, zeigten die Farmer wenig Motivation, ihre Hirsebestände zu verkaufen; bis heute haben die Geschäfte nicht an Fahrt aufgenommen, sodass es teilweise für die Erzeuger schwierig wird, ihre Bestände fachgerecht zu lagern. Entsprechend gering ist allerdings auch die auf dem Markt verfügbare Ware, was dazu geführt hat, dass die Preise für konventionelle Ware gestiegen sind. Die Exporteure verfügen nur über geringe Lagerbe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
11.05.2022
LIMA/SUCRE. Wie überall sorgen höhere Produktionskosten auch im südamerikanischen Quinoamarkt für rückläufige Anbauzahlen. Aber nicht überall gibt es für die Erzeuger Alternativen.
Getreide
27.04.2022
PEKING/MOSKAU. Im vergangenen Jahr exportierte Russland fast 170% mehr Buchweizen in EU-Staaten als noch im Vorjahr. Die Lieferungen aus China, dessen Markt derzeit mit diversen Schwierigkeiten konfrontiert ist, sind hingegen deutlich gesunken.
Getreide
27.04.2022
PEKING/BRÜSSEL. Die hohen Preise auf dem chinesischen Markt dämpfen die dortigen Handelsaktivitäten weiterhin massiv aus. Die EU-Importe 2021 sind im Jahresvergleich zurückgegangen, was besonders bei den Einfuhren aus Drittländern deutlich wird.
Getreide
30.03.2022
PEKING. Dem chinesischen Buchweizenmarkt fehlt es an Nachfrage und Händler fürchten, dass Importware den einheimischen Markt unter Druck setzen wird. Deutschland hat derweil seine Buchweizenimporte gegenüber dem Vorjahr reduziert.