Getreide - Getreide

Hirse: Deutlicher Produktionsrückgang in der Ukraine

1. März 2022 um 15:13 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

KYIV/PEKING. Auch wenn der Produktionsrückgang in der Ukraine nicht ganz so drastisch ausfällt wie zunächst erwartet, liegt er dennoch bei mehr als 20%. Der Handel in China zeigt sich zurzeit eher träge.

Preiserhöhungen sind zu erwarten

Nach dem chinesischen Neujahrsfest, das am 1. Februar begangen wurde, zeigten die Farmer wenig Motivation, ihre Hirsebestände zu verkaufen; bis heute haben die Geschäfte nicht an Fahrt aufgenommen, sodass es teilweise für die Erzeuger schwierig wird, ihre Bestände fachgerecht zu lagern. Entsprechend gering ist allerdings auch die auf dem Markt verfügbare Ware, was dazu geführt hat, dass die Preise für konventionelle Ware gestiegen sind. Die Exporteure verfügen nur über geringe Lagerbe

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. Ukrainische Hirsebauern haben die Anbaufläche im Jahresvergleich deutlich erweitert, dennoch konnten die ursprünglichen Erwartungen bislang nicht erfüllt werden. Für die EU bleibt die Ukraine ein wichtiger Handelspartner mit Buchweitengeschäft.
Getreide
03.07.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine ist die Buchweizenaussaat gegenüber dem Vorjahr deutlich kleiner ausgefallen. Dabei konnten sich die EU-Importe aus der Ukraine in der Saison 2023/2024 wieder merklich erholen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. Bis Ende Mai haben Hirsebauern in der Ukraine 75% der geplanten Anbauflächen besät. Derweil lassen größere Anbauflächen und gute Wachstumsbedingungen in China auf einen Produktionszuwachs hoffen.
Getreide
05.06.2024
DALIAN/KYIV. In der Ukraine stehen noch 22% der Anbaufläche für Buchweizen aus, geplant sind 124.800 ha. In China rechnen Marktteilnehmer damit, dass die Aussaat geringer ausgefallen ist als zunächst angenommen.