Nüsse

Haselnüsse: „Die Welt ist ein chaotischer Ort zum Leben“

6. Januar 2023 um 10:00 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/ANKARA. Welche neuen Herausforderungen brachte das Jahr 2022 mit sich? Wie gehen Abnehmer mit den teilweise deutlichen Preiserhöhungen um und welche Erwartungen stellen Marktteilnehmer an das kommende Jahr 2023? Dies und mehr haben wir einen unserer Geschäftspartner aus dem türkischen Haselnussmarkt gefragt, der uns Rede und Antwort stand. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten auf dem Haselnussmarkt im Jahr 2022? Wurden sie hauptsächlich durch die anhaltende Bedrohung durch den Ukraine-Krieg und die daraus resultierende Energiekrise und Inflation verursacht, oder glauben Sie, dass sie auch in einem ruhigeren Jahr aufgetreten wären?

Ich glaube, dass die meisten Schwierigkeiten, mit denen die türkischen Haselnussproduzenten konfrontiert waren, im Inland entstanden sind. Erstens: Obwohl zwischen Russland und der Ukraine ein aktiver Krieg herrscht, hat keines dieser Länder eine so starke Abwertung seiner Währung und so hohe Inflationsraten erlebt wie die Türkei. Die Türkei befindet sich in einer beispiellosen Wirtschaftskrise, und die Folgen dieser Situation (hohe Inflation, steigende Kosten, geringere Verfügbarkeit von Krediten, neue Vorschriften usw.) haben den Haselnussmarkt, der stark vom Cashflow abhängt, ziemlich hart getroffen.

Daher ist es wichtig, das „ruhigere“ Jahr genau zu definieren – für uns ist ein Tag in der Türkei schlimmer als jeder Tag in Europa (Krieg, Inflation usw. zusammen). Wir haben beobachtet, in welche Richtung sich das Land bewegte (schon vor dem Krieg), und wir waren uns ziemlich sicher, dass diese Situation eintreten würde, und so war es auch, unabhängig vom Krieg oder der weltweiten Inflationskrise.

Kurz gesagt, obwohl der Krieg und die weltweite Krise eine wichtige Rolle spielten, war das größte Problem des türkischen Haselnussmarktes die Misswirtschaft des Landes.

Welche Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch spürbar?

Außer in China spüren wir keine Auswirkungen der Pandemie mehr. Aber nach China können wir immer noch nicht reisen, ohne mindestens 3 Wochen lang unter Quarantäne zu stehen. Selbst die Dokumentensendungen werden mindestens 10 Tage lang in Zentren aufbewahrt, bevor sie an den Empfänger weitergegeben werden. In einigen Städten gibt es immer noch Reisebeschränkungen, die sich letztendlich auf das Verbraucherverhalten auswirken. Zu Beginn der Saison wiesen alle unsere Einkäufer darauf hin, dass sie wegen der Pandemie noch Lagerbestände hatten und diese zuerst verkaufen sollten. Ansonsten scheinen alle Länder die Pandemie überwunden zu haben und zur Normalität zurückzukehren. 

Auf den meisten Märkten sind die Preise für Futtermittel und Lebensmittel im vergangenen Jahr erheblich gestiegen. Glauben Sie, dass sich die Käufer langfristig auf diese höheren Preise einstellen müssen, oder erwarten Sie, dass die Preise wieder sinken werden?

Das ist eine heikle Frage, die mit Vorsicht zu genießen ist, da die Preise einiger Rohstoffe aufgrund von Versorgungs- und Produktionskosten gestiegen sind, während andere Rohstoffpreise aufgrund von Angebot und Nachfrage gestiegen sind und wieder andere aus beiden Gründen gestiegen sind! Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in absehbarer Zeit keine Senkung der Versorgungskosten (Strom, Gas, Arbeit usw.) erleben werden und daher auch keine Senkung der Preise für Grundnahrungsmittel erwarten können. Allerdings haben wir in den letzten Monaten einen starken Preisrückgang bei getrockneten Nüssen und Früchten erlebt, der auf mangelnde Nachfrage zurückzuführen ist (nur die Preise für Haselnüsse sind wegen der TMO nicht gesunken, sonst hätten wir ebenfalls einen starken Preisrückgang erlebt). 

Hat sich die Nachfragesituation im Vergleich zu 2021 und 2020 verändert? Meinen Sie, dass einige Käufer und Verarbeiter ihren Bedarf neu anpassen mussten?

Die Nachfragesituation ändert sich jedes Jahr, da die Welt seit März 2020, als die Pandemie ausbrach, ein chaotischer Ort zum Leben ist. Die Nachfrage erreichte danach ein Rekordtief, befand sich aber in einer Erholungsphase, als der internationale Reiseverkehr wieder zugelassen wurde. Zu Beginn der Saison 2021 waren wir mit der Nachfrage recht zufrieden, aber dann hat der Krieg, gefolgt von einer weltweiten wirtschaftlichen Rezession, die Nachfrage stark beeinträchtigt. Es ist offensichtlich, dass die Nachfrage nach Haselnüssen deutlich zurückgegangen ist, da die Exportzahlen in diesem Jahr um etwa 20% gesunken sind, obwohl der Preis um 20% niedriger ist. Wir haben unseren Bedarf definitiv neu angepasst und werden ihn auch in Zukunft aufgrund der sich ständig ändernden globalen und nationalen Bedingungen neu anpassen müssen.

Darüber hinaus sind der Klimawandel und die Ernteprobleme real und stellen eine Bedrohung für alle Arten von Lebens- und Futtermitteln auf der ganzen Welt dar, und das wird höchstwahrscheinlich auch in Zukunft so sein. Wie würde sich dies in Zukunft auf den Haselnussmarkt auswirken, und was könnten die Unternehmen dieser Branche tun, um diese Situation zu verbessern?

Betrachtet man die Daten zur weltweiten Haselnussproduktion der letzten Jahre, so gibt es keine Anzeichen dafür, dass der Klimawandel oder Ernteprobleme die Produktion beeinträchtigen. In der Saison 2022 erreichte die weltweite Haselnussproduktion ein Rekordhoch und wird in Zukunft aufgrund neuer Anpflanzungen in Ländern wie den USA, Chile und China weiter steigen. Der Klimawandel ist in der Tat ein besorgniserregendes Thema, aber es ist schwierig, sich zu seinen Auswirkungen auf die Haselnussproduktion zu äußern.

Worauf muss sich der Haselnussmarkt Ihrer Meinung nach in Anbetracht der aktuellen Krisen (Pandemie, Energie, Kriege, Klimawandel usw.) im kommenden Jahr einstellen? Sind für die Saison 2023/2024 größere Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage zu erwarten?

Es gibt in der Tat viele Dinge zu bedenken, denn alle unsere Kosten sind in die Höhe geschossen, einschließlich Gas, Strom, Lohn, Verpackung, Rohstoffe usw. Die Verwaltung der Finanzen wurde in der Türkei aufgrund der sich ständig ändernden Vorschriften und der unsicheren Marktbedingungen zu einer Kunstform. Die Nachfrage nach Haselnüssen ist rückläufig, während andere Länder in der Welt ihre Produktion steigern. Wenn wir all dies zusammennehmen, können wir klar erkennen, dass wir unsere Ressourcen umstrukturieren, die Nachfrage genau vorhersehen und uns entsprechend auf die nächsten Saisons vorbereiten müssen. Die Unternehmen in der Türkei, vor allem diejenigen, die keinen internationalen Partner oder Eigentümer haben, sind in finanzieller Hinsicht sehr anfällig geworden, da die Banken den Unternehmen keine Kredite oder Unterstützung gewähren.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
18.07.2024
CHICAGO/HAMBURG. In den USA geht die Hitzewelle zu Ende, was weniger Stress für Soja bedeutet. Handel beklagt starke Diskrepanz über Brasiliens Ernte. Ukrainische Rapsernte wird um 21% kleiner veranschlagt. Brüssel steigert den Import aus Australien und China. Mit EU-Import- und Exportdaten.
Ölsaaten
18.07.2024
CHRUDIM. Tschechische Mohnbauern haben in diesem Jahr gut 10.000 ha mehr besät als in den beiden vergangenen Jahren. Das schürt Hoffnung auf eine gute Ernte, auch wenn die Sorge bleibt, dass sich die heißen und trockenen Temperaturen negativ auf die Ernte auswirken könnten.
Ölsaaten
18.07.2024
NEU-DELHI. Indische Sesamhändler haben mit hohem Konkurrenzdruck zu kämpfen. Derweil verzögert sich der für Anfang Juli erwartete Sesam-Tender um ein paar Wochen.
Nüsse
18.07.2024
BRUSSELS/ORDU. Given that prices have surged this season it is quite remarkable that EU imports have risen for hazelnuts in the first six months of the year. Suspense is palpable in Turkey with the TMO and Ferrero expected to take decisive action very soon. Offers for the new crop are circulating.