Ölsaaten

Haselnüsse: „Die Sorgen über den Klimawandel sind größer als je zuvor“

3. Januar 2024 um 07:30 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SEEHEIM/ORDU. 2023 war ein Jahr voller Hürden, aber auch neuer Möglichkeiten. Unser Geschäftspartner aus dem türkischen Haselnussmarkt erklärt, wie die Marktteilnehmer sich Hürden wie den Kriegen in der Ukraine und Israel, der globalen Inflation und dem Klimawandel stellten und was sie von der Saison 2024/2025 erwarten. Lesen Sie hier das komplette Interview.

Welches waren die größten Schwierigkeiten, die der Haselnussmarkt im Jahr 2023 zu bewältigen hatte? Was hat sich gegenüber den letzten zwei Jahren verändert?

Bei der Bewertung des Haselnussmarktes im Jahr 2023 müssen wir die Vor- und Nachsaison getrennt betrachten, aber das Hauptproblem, das für beide Zeiträume gilt, ist die Wirtschaftskrise in der Türkei. Die Härten der dramatischen Veränderungen der Wechselkurse (und die Wechselkurse steigen nicht so stark wie die Kosten, so dass unsere Preise viel höher sind als die der Konkurrenz), die unorthodoxen Entscheidungen der Zentralbank, die neuen Gesetze zur Regulierung der Exportzahlungen, die Zinssätze für Bankkredite, die das Niveau von Kredithaien erreichen und übersteigen, die Inflation, die 200% oder mehr erreicht, die durch die Decke schießenden Arbeits- und Produktionskosten usw. haben das Jahr 2023 dominiert - ich glaube, das ist es, was sich im Vergleich zu den letzten beiden Jahren verändert hat.

Was die Nachfrage betrifft, so ist die Konkurrenz aus den USA, Georgien und Aserbaidschan sehr bedrohlich, und ihre lukrativen Preise bereiten uns in letzter Zeit große Kopfschmerzen. Obwohl die Nachfrage vorhanden ist, sind wir die Letzten, die davon profitieren, da andere Herkünfte 0,50-1,00 USD/kg billiger sind als unsere. Wir spüren ihre Präsenz und ihren Wettbewerb von Jahr zu Jahr mehr - vor allem die aus den USA stammenden Haselnüsse haben im Vergleich zu den letzten beiden Jahren mehr Akzeptanz auf dem Markt gefunden.

Soweit ich mich erinnern kann, war der Markt zwischen Januar 2023 und August 2023 einigermaßen stabil, vor allem nach der vom INC gemeldeten Ernteschätzung von 810.000 mt; wir waren alle zufrieden. Es war alles schön und gut, bis sich herausstellte, dass die Ernteschätzungen weit vom Ziel entfernt waren. In den ersten acht Monaten des Jahres 2023 hatte die Wirtschaft zu kämpfen, und mit Beginn der Saison kam es zu Qualitäts- und Quantitätsproblemen, die vermutlich durch die braune Stinkwanze verursacht wurden. In den letzten beiden Jahren gab es dieses Phänomen nicht, so dass dies ein neuer Kampf für uns ist.

Wir wissen immer noch nicht, wie groß die tatsächliche Ernte ist, und das bringt uns zu unserer nächsten Schwierigkeit: Spekulationen und Manipulationen auf dem Markt. Diejenigen, die große Lagerbestände halten oder Haselnüsse in der Schale für 100 TRY/kg gekauft haben, behaupten, dass die Ernte 400.000 mt beträgt, während diejenigen, die vor der Saison große Verkäufe für 5,00 EUR/kg getätigt haben, behaupten, dass sie immer noch bei 700.000 mt liegt. 

Welche Auswirkungen haben die Kriege in der Ukraine und Israel auf den Haselnussmarkt? Geben hier auch die politischen Spannungen in verschiedenen afrikanischen Ländern Anlass zur Sorge?

Da wir keinen Markt in der Ukraine oder in Israel haben, bin ich mir über die Folgen dieser Ereignisse nicht sicher, aber wir können die Tatsache nicht leugnen, dass der Verbrauch von Haselnüssen in diesen Regionen zurückgegangen ist. Aus den Informationen der Black Sea Exporters' Union geht zum Beispiel klar hervor, dass die Ukraine 2021 4.186.533 mt Haselnüsse aus der Türkei importierte, 2022 aber nur noch 2.987.618 mt, so dass innerhalb eines Jahres insgesamt 1,2 Millionen mt an Exporten verloren gingen.

Ich bin mir nicht sicher, wie sich all dies auf die Haselnüsse auswirken wird, bin mir aber einer Sache sicher: Wo immer ein Krieg oder ein Problem auftritt, schafft es die Türkei irgendwie, darunter zu leiden - entweder wirtschaftlich oder durch die Aufnahme aller Flüchtlinge aus dieser Region. 

Im Jahr 2023 waren der Klimawandel und seine Auswirkungen auf die globale Rohstoffproduktion spürbar wie nie. Worauf müssen sich Erzeuger und Marktteilnehmer in den kommenden Jahren gefasst machen?

Der Klimawandel stellt nach wie vor eine große Bedrohung für die Landwirtschaft dar, da sich die Klimaregime in unserer Region dramatisch verändert haben. Ich schreibe diese Zeilen im November, und das Wetter ist immer noch recht angenehm, was für Haselnussbäume nicht ideal ist. An diesem Wochenende hatten wir hier Temperaturen von 27-28°C, was absolut verrückt ist!  Wie Sie wissen, machen wir uns jedes Jahr Sorgen, dass es im Winter nicht kalt genug ist, so dass die Haselnüsse jedes Jahr im März/April von Frostschäden bedroht sind. Im kommenden Jahr jährt sich der letzte Frost im Jahr 2014 zum zehnten Mal (der letzte war 2004), so dass die Sorgen über den Klimawandel und seine Auswirkungen in diesem Jahr größer sind als je zuvor.

Ich glaube, das Einzige, was getan werden kann, ist ein landwirtschaftlicher Kampf, der die Entwicklung von kälteresistentem Saatgut und die Erneuerung alter Bäume in der Region umfasst. Wie dem auch sei, es scheint keine Auswirkungen auf die Erntemenge zu geben, da die Türkei in drei aufeinander folgenden Jahren drei große Ernten hatte, was ebenfalls ungewöhnlich ist.

Ein weiteres Jahr in Folge sind die Rohwarenpreise auf vielen Märkten erheblich gestiegen. Inflation und höhere Produktionskosten hinterlassen ihre Spuren. Das galt auch für Haselnüsse. Glauben Sie, dass sich die Verbraucher langfristig nach günstigeren Alternativen umsehen werden?

Sie suchen bereits nach günstigeren Alternativen; entweder über billigere Herkünfte wie amerikanische, georgische oder aserbaidschanische Haselnüsse oder sie ersetzen Haselnüsse einfach durch Mandeln, Erdnüsse, Walnüsse usw., obwohl die Preise für diese Rohstoffe in letzter Zeit stark gestiegen sind. Meine Kunden in Asien haben ihre Haselnussexporte erheblich reduziert, nachdem die Preise über 7,00 USD/kg gestiegen waren, und sind zu Mandeln übergegangen. 

Mit Blick auf die aktuelle Marktsituation, mit welchen Herausforderungen könnte sich der Haselnussmarkt in der Saison 2024/2025 konfrontiert sehen?

Nun, ich sehe keine Herausforderung für den globalen Haselnussmarkt, da die weltweite Produktion immer noch den Gesamtverbrauch übersteigt. Was die Türkei betrifft, so sind die in Frage eins genannten Faktoren die größten Herausforderungen für den Haselnussmarkt, und sie werden sich voraussichtlich noch weiter verschärfen. Die Wetterumschwünge und die erhöhte Frostanfälligkeit sind eine große Gefahr, besonders in diesem Jahr. Wenn es uns nicht gelingt, die braune Stinkwanze zu bekämpfen, wird dies eine der größten Herausforderungen für die nächste Saison sein.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Ölsaaten
23.05.2024
CHICAGO/HAMBURG. Regen bremst US-Sojaaussaat. Spekulation über Soja-Käufe Chinas in den USA. Argentinien schraubt Sojaschrotexporte hoch. Kanadas Canolaaussaat fällt kältebedingt zurück. AAFC korrigierte Canolabestände nach oben. Ukraine wird weniger Raps ernten.
Ölsaaten
23.05.2024
NEU-DELHI. Nachdem Indien sich beim letzten südkoreanischen Sesamtender einen Großteil der Positionen sichern konnte, hegen die Exporteure auch diesmal wieder große Hoffnungen. Längerfristig würden die Preise dadurch allerdings nicht gestützt werden.
Ölsaaten
22.05.2024
SOFIA/KYIV. Das knapper werdende Rohwarenangebot lässt die Sonnenblumenkernpreise in Bulgarien steigen. In der Ukraine ist die Aussaat zu rund 90% abgeschlossen.
Ölsaaten
22.05.2024
OTTAWA/MOSKAU. Kanadas Senfsaaternte profitiert von günstigen Wetterverhältnissen. Zudem hoffen Exporteure auf verstärkte Nachfrage aus der Europäischen Union.