Nüsse

Haselnüsse: Null-Covid-Politik drosselt Nachfrage in China

28. April 2022 um 14:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Der Mai steht vor der Tür und die Aufmerksamkeit richtet sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei. Obwohl die Lage derzeit recht ermutigend ist, bereitet Chinas Null-Covid-Strategie den Lieferanten Kopfzerbrechen. Auch die Reaktion von Ferrero auf den Versuch der TMO, die Preise anzuheben, wird den Markt in den kommenden Wochen beeinflussen.

Das Dilemma der TMO

Die Parlamentswahlen im nächsten Jahr haben die TMO in eine schwierige Lage gebracht. Obwohl Händler und Exporteure das jüngste TMO-Angebot über 41,50 TRY/kg für Rohware gemieden haben, da dieser Preis einfach zu hoch ist, bleibt es spannend zu sehen, wie sich die Situation in den kommenden Monaten entwickelt. Die Frage ist, welchen Preis die TMO für die neue Ernte festsetzen wird. Da die regierende AKP-Partei von Präsident Recep Tayyip Erdoğan immer weniger Zulauf hat, könnte die Organisation ve

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2022
ORDU. Es wird wild spekuliert, warum die Rohwarenpreise für Haselnüsse in der Türkei in die Höhe geschossen sind und inwieweit die Klage gegen Ferrero dafür verantwortlich ist. Uneinig sind sich die Händler auch darüber, wie viel die TMO wirklich gekauft hat.
Nüsse
01.12.2022
CANBERRA/MADRID. Australiens Mandelexporte brechen einen Monatsrekord nach dem nächsten. Dank der guten Ernte in diesem Jahr können die Preise im internationalen Markt mithalten und überzeugen vor allem die Käufer in einem Land ganz besonders.
Nüsse
29.11.2022
HANOI. Die steigende Nachfrage nach gesunden Snacks mag die Beliebtheit von Cashewnüssen in Europa fördern und zu einem stetigen Anstieg Importe im Zeitraum 2017-2021 geführt haben, doch die Situation sieht in diesem Jahr anders aus, da die Inflation gestiegen ist und die Lieferketten unterbrochen wurden. Die Exporte aus Vietnam haben in diesem Jahr einen Rückschlag erlitten.
Nüsse
28.11.2022
NEU-DELHI. Obwohl die Marktpreise bereits deutlich über dem Mindeststützungspreis liegen, halten viele Farmer ihre Ware in der Hoffnung auf weitere Steigerungen zurück. Das stößt bei den Käufern nicht unbedingt auf Gegenliebe.