Nüsse

Haselnüsse: Noch keine Normalität in Sicht

28. März 2022 11:52, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Auf dem türkischen Haselnussmarkt sind aktuell Spekulationen über die möglichen Auswirkungen des Frostes im Umlauf. Außerdem wird gemunkelt, dass die TMO die nächste Verkaufsrunde plant. Die derzeitige Situation ist nach wie vor alles andere als normal.

Inflation und Frost

Ein Problem ist die Inflation, die wegen der hohen Energie-, Kraftstoff- und Lebensmittelpreise in der Türkei Anlass zur Sorge gibt. Die Haselnusslieferanten bekommen die Auswirkungen auf dem türkischen Inlandsmarkt bereits zu spüren. Normalerweise wäre die Nachfrage hoch, da der Ramadan, der am 02. April beginnt, unmittelbar bevorsteht. In diesem Jahr ist das anders, denn die explodierenden Kosten haben die Kaufkraft der Menschen eingeschränkt. Zwar hat sich die Inlandsnachfrage bis zu einem gewissen Grad belebt, aber Händler berichten, dass es keine Chance gibt, dass sie das Niveau der letzten Jahre erreicht.

Die Inflation wird sich mit Sicherheit auch auf die Marktpreise auswirken, die derzeit bei 39 TRY/kg für ungeschälte Haselnüsse und bei 78 TRY/kg für Kerne der Größen 11-13 mm und 13-15 mm liegen. Händler gehen davon aus, dass die TMO im April eine weitere Verkaufsrunde über 15.000-20.000 mt für 40-41 TRY/kg durchführen will. Sollte die Inflation weiter steigen, könnten die Preise noch höher ausfallen.

Auf dem Markt kursieren indes Spekulationen über Frostschäden, die einige Lieferanten mit großen Beständen veranlasst haben, sich zurückzuhalten, bis sich ein klareres Bild ergibt. Die Händler haben jedoch Behauptungen über umfangreiche Ernteschäden weitgehend zurückgewiesen, zumal zuverlässige Beobachter, die für Ferrero arbeiten, berichten, dass bisher keine Schäden aufgetreten sind. Obwohl in Höhenlagen über 500 m noch Minusgrade herrschen können, steigen die Temperaturen derzeit an und die Wetterbedingungen verbessern sich in der gesamten Türkei.

Feste Preise

Die türkische Lira hat zwar Anfang März gegenüber dem Euro und dem US-Dollar an Wert verloren, ist aber in den letzten zwei Wochen mit geringen Schwankungen relativ stabil geblieben. Berichten zufolge hat die Nachfrage in Europa und insbesondere in Südosteuropa angezogen. Die Preise sind seit Mitte März relativ fest geblieben, wobei natürliche Kerne der Größe 11-13 mm in einer Spanne von 5,37-5,50 EUR/kg DDP Mitteleuropa gehandelt wurden.

Haselnüsse, Türkei

Größe

EUR/kg

USD/kg

Natur, 11-13 mm

5,40

5,93

Gehackt, 2-4 mm

5,60

6,15

Grieß, 0-2 mm

5,65

6,20

Paste

5,30

5,82

DDP Deutschland

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, Natur, 11-13 mm, Türkei

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
23.06.2022
ORDU. Die Aufmerksamkeit hat sich auf die neue Haselnussernte in der Türkei verlagert. Die Nachfrage ist enttäuschend gering, und die Lieferanten versuchen mit kreativen Mitteln, dies zu ändern. Für viele türkische Produzenten werden sich die Dinge jedoch zum Schlechten wenden.
Nüsse
22.06.2022
SACRAMENTO/SANTIAGO. Zum Ende der Saison nehmen die Walnusslieferungen aus den USA noch einmal Fahrt auf, Deutschland zeigt sich hier als wichtiger Exportmarkt. Die insgesamt schwachen Ausfuhrergebnisse der bisherigen Saison erhöhen den Verkaufsdruck auf die Anbieterseite.
Nüsse
22.06.2022
HANOI. Wie Vinacas bekanntgab, sind die vietnamesischen Einfuhren in den ersten vier Monaten 2022 im Jahresvergleich merklich zurückgegangen. Auch die Exporte des Landes fallen geringer aus als im Vorjahr, allerdings ist der Rückgang hier moderater.
Nüsse
22.06.2022
TEHERAN. Da es keine akkuraten Statistiken über die jährliche Pistazienproduktion im Iran gibt, ist es schwierig, zuverlässige Prognosen zu erstellen. Tatsache ist jedoch, dass die Frühjahrsfröste in den letzten beiden Jahren erhebliche Ernteeinbußen verursacht haben und die Landwirte große Geldbeträge verloren haben. Die größte Bedrohung stellt jedoch die Wasserknappheit dar, die die Erzeuger bereits mit der harten Realität des Klimawandels konfrontiert.