Nüsse

Haselnüsse: Mögliche Rohwarenpreise laden zu Spekulationen ein

19. April 2021 10:38, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. In der Türkei rechnen Experten mit einer sehr guten Haselnussernte, in anderen Ursprüngen sehe es dagegen nicht ganz so gut aus. Neben Angebot und Nachfrage bleibt die Politik im Haselnussmarkt allerdings ein entscheidender Einflussfaktor.

Gute Ernteaussichten in der Türkei

Berichten zufolge rechnet die Türkei in diesem Jahr mit einer Haselnussernte von rund 800.000 mt in der Schale, das würde nahezu einem neuen Rekord gleichkommen. Größere Verluste seien nun nicht mehr zu erwarten, da das Frostrisiko vorüber sei, heißt es im Markt. Gleichzeitig könnte ein Frosteinbruch in Italien dafür gesorgt haben, dass die Ernte in diesem Jahr deutlich kleiner ausfällt, das genaue Schadensmaß lässt sich allerdings erst in den kommenden Wochen bestimmen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.10.2021
ATLANTA. Wie der American Pecan Council in seinem Jahresabschlussbericht schreibt, können sich sowohl die Erzeuger als auch die Exporteure mit der abgeschlossenen Pekannuss-Saison 2020/21 zufrieden zeigen. Dazu hat China maßgeblich beigetragen.
Nüsse
20.10.2021
SACRAMENTO/MADRID. Marktteilnehmer sind vorsichtig mit Kontraktabschlüssen, da sich bei der US-Mandelernte wie erwartet deutlich geringere Hektarerträge abzeichnen. Noch sorgen verschiedene Faktoren allerdings dafür, dass auch die Nachfrage zurückhaltend ist. Das zeigt sich auch bei den Preisentwicklungen im europäischen Spotmarkt.
Nüsse
18.10.2021
ORDU. Der türkische Haselnussmarkt wurde erneut ins Chaos gestürzt, nachdem die Lira kürzlich auf neue Tiefststände gegenüber dem Euro und dem US-Dollar gefallen war. Es ist zu befürchten, dass trotz der hohen Inflation weitere Zinssenkungen folgen werden, möglicherweise sogar noch in dieser Woche, da die nächste Sitzung der Zentralbank am Donnerstag stattfindet.
Nüsse
18.10.2021
HANOI. Nachdem die kambodschanischen Exporte nach Vietnam den Marktteilnehmern zu Beginn des Jahres große Rätsel aufgegeben hatten, haben sich die Zahlen nun wieder normalisiert. Ein anderes Land hat seine Rolle als Hauptlieferant zurückerobert.