Nüsse

Haselnüsse: Exporteure unterbieten sich gegenseitig

22. Juni 2020 11:30, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. Käufer spekulieren für die kommende Saison auf günstigere Preise und einzelne Anbieter sind schon jetzt bereit, diesem Wunsch nachzukommen.

Druck aus den eigenen Reihen

Anfang vergangener Woche waren die Rohwarenpreise im türkischen Haselnussmarkt auf 41 TRY/kg gesunken, seitdem halten sie dieses Niveau. Infolgedessen sind auch die Exportpreise noch einmal etwas günstiger geworden, hinzu kommt der Druck, den sich die Exporteure nun gegenseitig machen, um in dieser Saison noch ein paar Spotverkäufe realisieren zu können. 

Haselnusspreise, Türkei

Größe

EUR/kg

Natur, 11-13 mm 

6,50

Gehackt, 2-4 mm 

7,00

Grieß, 0-2 mm 

6,50

Haselnusspaste

5,80

DDP Deutschland

Neue Ernte steht ebenfalls unter Druck

Von Käuferseite besteht allerdings nur geringes Interesse an zusätzlichen Lieferungen, hier beobachtet man vor allem die Entwicklungen bezüglich der neuen Ernte. Die aktuellen Ernteschätzungen und der Preistrend der letzten zwei Wochen bestärken die Abnehmer darin, dass sie in der kommenden Saison 2020/2021 mit sinkenden Preisen rechnen können. Zusätzlicher Druck auf die Preise kommt zudem von attraktiven Angeboten für italienische Haselnüsse.

Berichten zufolge sind für das 4. Quartal 2020 allerdings verhältnismäßig wenige Lieferungen gebucht. Zum einen wollen Käufer nicht zu früh kaufen, um den bestmöglichen Preis zu erhalten. Zum anderen warten vor allem einige große Exporteure auf die Veröffentlichung der TMO-Preise, die allerdings erst im Juli erfolgen soll. Vereinzelt gibt es dennoch vergleichsweise günstige Angebote für die neue Ernte, insbesondere von kleinen Exporteuren, die sicher gehen wollen, genug Aufträge in den Büchern zu haben.

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischart für Haselnusskerne, natur, 11/13 mm
Haselnussgrieß, natur
weitere Preischarts

Angehängte Dateien

Dateisymbol
Preischart Haselnusskerne, natur, 11-13 mm

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
01.12.2021
MANILA. Neben den hohen Rohwarenpreisen haben auch die Exportpreise für Kokosraspel angezogen. Und da bekanntlich aller schlechten Dinge drei sind, ist auch bei den Frachtkosten keine Erleichterung in Sicht.
Nüsse
30.11.2021
MASCHAD. Obwohl die Erzeuger in der iranischen Provinz Razavi-Chorasan qualitativ hochwertige Pistazien produzieren, wird mit dem Export nicht viel Gewinn erzielt. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es an entsprechenden Organisationen und Pistazienexportverbänden mangelt. Außerdem hat die Produktion in diesem Jahr unter den ungünstigen Wetterbedingungen gelitten.
Nüsse
29.11.2021
ORDU. Mit der öffentlichen Bekräftigung, dass er nicht die Absicht hat, die lockere Geldpolitik der Türkei zu ändern, hat Präsident Erdoğan die Lira letzte Woche erneut auf Talfahrt geschickt. In nur einem Monat hat die Lira25 % an Wert gegenüber dem Euro verloren. Dies und andere Ungewissheiten haben den Haselnussmarkt ins Chaos gestürzt.
Nüsse
29.11.2021
HANOI. Wie Cornhouse und der INC berichten, sind auf den Weltmärkten mehr als genug Cashewkerne verfügbar. Die Exporte bereiten gewisse Schwierigkeiten, die allerdings durch eine neue Containerschiffroute im indischen Ozean Erleichterung erfahren sollten.