Nüsse

Haselnüsse: Exporteure in der Bredouille

28. September 2023 um 15:24 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

ORDU. In der Türkei ist die Lage auf dem Haselnussmarkt ziemlich aus dem Ruder gelaufen. Das Hauptproblem besteht darin, dass viele Lieferanten Verträge unterzeichnet haben, bevor sich abzeichnete, dass die Ernte viel geringer ausfallen würde als erwartet. Die TMO scheint die Exporteure im Stich zu lassen.

Die Realität schlägt zu

Die Prognosen für die türkische Haselnussernte reichen derzeit von 400.000 mt am pessimistischen Ende bis zu 650.000 mt, bleiben aber weit hinter der ursprünglichen INC-Schätzung von 810.000 mt zurück. Dies hat in den letzten Wochen für viel Irritation gesorgt, da die Importeure zu Recht fragten, wie die offiziellen Zahlen so falsch sein konnten. Obwohl die Exporteure letzte Woche noch relativ optimistisch waren, hat sich die Stimmung nun wieder geändert.

Das Hauptproblem besteht darin, das

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Nüsse
20.06.2024
FOLSOM. Obwohl die Exporte im Mai weiterhin stark waren, konnten sie den Rückgang der Inlandslieferungen nicht ausgleichen, wie der jüngste Positionsbericht des California Walnut Board zeigt.
Nüsse
19.06.2024
NAIROBI/KAPSTADT. Nachdem die Macadamiapreise 2023 ein historisches Rekordtief erreicht hatten, zeigen sich die Marktteilnehmer für die kommende Saison optimistischer. Die globale Nachfrage steigt stetig, was auch die Preise stabilisieren sollte.
Nüsse
18.06.2024
ORDU. Da Ferrero und die TMO die neue Ernte ins Auge gefasst haben, ist die normale Dynamik von Angebot und Nachfrage bei Haselnüssen zumindest vorläufig wieder in Gang gekommen. Meldungen aus den Plantagen haben dazu geführt, dass die Schätzungen für die neue Ernte revidiert wurden.
Nüsse
18.06.2024
HANOI/NEU-DELHI. Das knappe Angebot an rohen Cashewnüssen stellt die vietnamesischen Verarbeiter und Exporteure vor große Herausforderungen. Deutschlands Importe halten sich währenddessen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.