Sonstige Themen - Unternehmensnachrichten

Handelsverband bezieht Position zur Lage in der Ukraine

28. Februar 2022 12:45, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

BERLIN. Die Handelsbranche wird die Politik bei den Maßnahmen unterstützen, die notwendig sind. „Diese gilt es so eindeutig wie möglich zu fassen, um den Unternehmen, die sie einhalten müssen, Rechtssicherheit zu geben“, sagte der Handelsverband Deutschland (HDE).

Richtig ist, dass Brüssel die ungeheuerliche Völkerrechtsverletzung sanktioniert
„Mit großer Betroffenheit verfolgen wir die Geschehnisse und dramatischen Entwicklungen in der Ukraine und denken voller Anteilnahme an die Menschen vor Ort. Europa und die Ukraine sind in vielerlei Hinsicht miteinander verbunden, und es ist richtig, dass die EU diese ungeheuerliche Völkerrechtsverletzung entschlossen sanktioniert, um zu zeigen, dass solche illegalen Handlungen für die Verursacher nicht ohne Folgen bleiben“, dies teilte der Handelsverband Deutschland (HDE) mit.

Rechtsicherheit geben
„Gemeinsam mit unserem europäischen Dachverband EuroCommerce und anderen europäischen Wirtschaftsverbänden fordern wir, dass diese Maßnahmen mit den USA und anderen Partnern koordiniert werden“, hieß es weiter. Unsere Branche wird die Politik bei den Maßnahmen unterstützen, die notwendig sind. Diese gilt es so eindeutig wie möglich zu fassen, um den Unternehmen, die sie einhalten müssen, Rechtssicherheit zu geben. „Die Situation wird sich auf unsere Mitglieder auswirken, die in Russland und der Ukraine tätig sind.“ Diese Unternehmen werden politische Unterstützung bei der Betreuung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Ländern benötigen.

Für Liefersicherheit von Gütern sorgen
Unsere Händler werden alles in ihrer Macht Stehende tun, wie sie es bereits während der schlimmsten Phasen der Pandemie getan haben, um die durch die Invasion und ihre Folgen verursachten Störungen zu überwinden und sicherzustellen, dass die europäischen Bürger weiterhin Zugang zu Gütern des täglichen Bedarfs haben.

Forderung an Regierungen, Auswirkunken für Verbraucher abzufedern
„Da die Preise für Energie und andere Rohstoffe weiter steigen werden, fordern wir die europäischen Staats- und Regierungschefs auf, sich Gedanken darüber zu machen, wie die schlimmsten Auswirkungen des anhaltenden Inflationsdrucks auf die europäischen Verbraucher abgefedert werden können“, so der HDE.

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Unternehmensnachrichten
13.06.2022
FRANKFURT. Umweltbundesamt will Mehrwertsteuer stärker umweltrelevant ausrichten. Obst, Gemüse, Getreideerzeugnisse und pflanzliche Öle will man ganz von der Mehrwertsteuer befreien. Norma eröffnet Kühl- und Tiefkühl-Logistikzentrum. Vertrieb bei McCain neu aufgestellt. Stabiler Umsatz bei Dr. Oetker.
Unternehmensnachrichten
30.05.2022
FRANKFURT. Bei der Kartenzahlung im Einzelhandel kann es bundesweit weiterhin zu Problemen kommen. Bestimmte Zahlungsterminals sind wegen eines Softwarefehlers ausgefallen. Die Wiederinbetriebnahme könnte dauern.
Unternehmensnachrichten
29.04.2022
FRANKFURT. Informationen aus Backbranche und Fachhandel. Die Süßwarenindustrie fordert temporäre Ausnahmen von gesetzlicher Deklarationspflicht. Der Kaffeeverbrauch ist in Deutschland gestiegen. Die Zuckerwirtschaft beklagt Wettbewerbsnachteile.
Unternehmensnachrichten
08.04.2022
FRANKFURT. Informationen aus Backbranche und Fachhandel. Back- und Süßwarenhersteller sorgen sich über die Folgen des Russland-Ukraine-Kriegs. Neben drohenden Gasmangel gehen verschiedene Rohstoffe aus. Ausnahmen bei Deklarationspflicht werden eingefordert.