Trockenfrüchte

Getrocknete Pflaumen: China und Deutschland sind die wichtigsten Abnehmer

7. Dezember 2023 um 11:33 , Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

SANTIAGO. China, Deutschland und Mexiko beziehen insgesamt rund 45% der chilenischen Trockenpflaumenexporte. Neben China gehört Europa als Region zu den mit Abstand wichtigsten Abnehmern.

China erhält ein Viertel der Lieferungen

Chile gehört zu den wichtigsten Trockenpflaumenproduzenten weltweit und bedient den größten Teil des Exportmarktes. Zwischen Januar und Oktober 2023 exportierte das Land insgesamt 57.816 mt Trockenpflaumen in 79 Länder. China ist in diesem Jahr der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt, mit 15.188 mt gingen mehr als ein Viertel der Lieferungen in das ostasiatische Land. Mit Ausnahme des ersten Quartals gingen der Großteil der monatlichen Trockenpflaumenexporte aus Chile nach China. Deutschland und Mexiko vereinnahmen mit 5.425 mt bzw. 5.347 mt jeweils gut 9% der chilenischen Ausfuhren für sich. Es folgen Polen (7%), Spanien (5%) und Italien (4%), wobei Polen vor allem auch als Re-Exporteur für benachbarte Länder tätig ist. Russland und auch die Niederlande schafften es dieses Jahr nicht unter die Top 10, importierten aber jeweils noch mehr als 1.000 mt Trockenpflaumen in diesem Jahr.

Derweil haben die Preise für größere Trockenpflaumen aus Chile etwas nachgegeben, während mittlere Größen wie 50/60 und 60/70 von den örtlichen Lieferanten weitgehen abverkauft wurden, wie die Experten von Catz berichten gibt es nur noch geringe Mengen im freien Markt. Die neue Ernte kommt im Februar/März 2024 in den Markt, aktuell ist es jedoch noch zu früh, um hierüber verlässliche Aussagen zu treffen.   

Trockenpflaumenexporte 2023, Chile

Importland

Jan-Okt

Anteil in %

China

15.188

26,3

Deutschland

5.425

9,4

Mexiko

5.347

9,2

Polen

4.214

7,3

Spanien

2.596

4,5

Italien

2.377

4,1

Großbritannien

2.311

4,0

USA

1.862

3,2

Australien

1.523

2,6

Türkei

1.371

2,4

Andere

15.603

27,0

Gesamt

57.816

100,0

Quelle: Zollstatistik Aduana

Für mehr Informationen gehen Sie zu:
Preischarts

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Trockenfrüchte
27.02.2024
AYDIN. In den türkischen Anbaugebieten für Trockenfeigen ist die Niederschlagsmenge gering. Marktteilnehmer fürchten negative Konsequenzen für die Erträge der kommenden Ernte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MANISA. Eine Entspannung der Preise für türkische Sultaninen ist derzeit nicht in Sicht. Marktteilnehmer warten auf Aktionen der TMO, die noch über einige tausend Tonnen Rohware verfügen dürfte.
Trockenfrüchte
27.02.2024
MALATYA. In den türkischen Talebenen dürften die Aprikosenbäume im Laufe der nächsten Woche in die Blütephase eintreten, in den höheren Lagen passiert dies etwas später. Die Preiserhöhungen setzen sich währenddessen fort.
Trockenfrüchte
20.02.2024
AYDIN. Die ersten Exporteure bekommen Schwierigkeiten, noch ausstehende Kontrakte zu erfüllen. Nach Ware sucht man im türkischen Trockenfeigenmarkt vergeblich.