Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Wettermärkte in den USA und Westeuropa treiben Kurse

14. April 2021 11:40, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Mittag mit Einschätzungen des Handels. Die Wettermärkte üben starken Einfluss auf die Preisbildung. Doch auch die Exportentwicklung und höhere Ernten zur kommenden Saison müssen im Fokus bleiben. Die dritte Welle der Covid19-Pandemie lässt wenig Hoffnung aufkommen, dass die Umsätze im Gastrobereich und Bäckerei-Cafés wieder schnell steigen werden.

Weizen: Frankreichs Handel erwartet trockeneres Frühjahr
Der Weizenmarkt erfährt wetterbedingt einen Rebound. Eine auf die US-Bundesstaaten Montana, North Dakota sowie Teilen von Minnesota und Iowa begrenzte Trockenheit sorgt derzeit für Kurssteigerungen in Chicago, während in anderen Gebieten von South Dakota, Nebraska und Kansas letzte Woche das Sechsfache der normalen Regenmenge niedergingen. Das USDA behielt diese Woche seine „gut-ausgezeichneten“ Winterweizen-Ratings bei 53% jedoch bei (Vorjahr: 62%). Die Aussaat von US-Sommerweizen

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreideerzeugnisse / Mehle
21.09.2022
GAZIANTEP. Bei einem Treffen in Mersin vor einigen Wochen hatten verschiedene Organisationen die Probleme des Getreide-Sektors erörtert. Exporteure hatten in Zuge dessen eine Aufhebung der Exportquote für Bulgur gefordert – mit Erfolg.
Getreide
20.09.2022
PEKING. Die Buchweizenernte läuft und es wird deutlich, dass die extreme Trockenheit auch hier ihre Spuren hinterlassen hat. Die Preise haben dennoch leicht nachgegeben.
Getreide
20.09.2022
PEKING. Trotz Verfügbarkeit der neuen Ernte bleibt die Nachfrage für Hirse im chinesischen Markt aufgrund von Corona-Beschränkungen moderat. Die Exporte nach Deutschland liegen derweil auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.
Getreide
30.08.2022
PEKING. Die verspätete Aussaat in Teilen Chinas hat zur Folge, dass die neue Ernte teilweise erst Mitte September im Markt verfügbar sein wird.