Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Weizenqualitäten überwiegend gut

27. Juli 2020 11:27, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Westeuropas Weizenqualitäten zeigen recht gute Werte. Septembertermin ist relativ teuer. Chinas Maisnachfrageentwicklung im Gespräch.

Weizen: Westeuropas Erntequaltäten überwiegend gut
Der Weizenmarkt startete fester in die neue Woche. Für Auftrieb sorgten bessere Exportchancen für US-Weizen aufgrund des gefallenen US-Dollars. Auch dass der Internationale Getreiderat (IGC) die Welt-Weizenernte um 6 auf 762 Mio.mt gesenkt hatte, unterstützte den Markt. In Frankreich war die Weizenernte zu 72 % gedroschen, aber dem Handel fehlte noch die Übersicht über die Erntequalität nördlich der Loire und Seine. Im Süden und in der Mitte Deutschlands sprach der Handel von guten Qualitäten mit hohen hl-Gewichten und Sedimentationswerten. Die Proteinwerte lägen im guten Mittelbereich. Die Erzeugerpreise für B-Weizen werden mit 150 bis 165 EUR/mt angegeben. Der Septembertermin für B-Weizen lag mit 190 EUR/mt franko Rheinland um 15 bis 20 EUR/mt über dem Vorjahr. In der Ukraine lagerten zum Saisonstart mit 1,8 Mio. mt Weizen die niedrigsten Bestände seit zehn Jahren.

Terminkurse -Weizen (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

534,50

0,5 %

Matif  (EUR/mt)

184,75

-0,9 %

Black Sea  (USD/mt)

204,50

0,1 %


Weizen-Kassamarkt

B-Weizen (12/220/76)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Rouen FOB*

186,00

2,00

Hamburg DDP*

179,00

0,00

Rheinland DDP*

182,00

0,00

Westfalen DDP*

182,00

0,00

Oberrhein FOB*

174,00

0,00

Futterweizen (72/73)

Holland CIF*

185,00

0,00

Creil FOB*

182,00

2,00

Süd-Oldenburg DDP*

183,00

0,00

Neuss DDP*

179,00

0,00

Oberrhein FOB*

175,00

0,00

Quelle: Handel     *Preisbewertungen ex Ernte


Weizenkleie-Kassamarkt

Weizenkleie (lose)

Parität

EUR/mt

Veränd.

EXW Rheinland

150,00

0,00

DDP Süd-Oldenburg

158,00

0,00

EXW Hildesheim

151,00

0,00

Quelle: Handel

Mais: Chinas Importquote erreichte 51 %  
Im Handelsverlauf gab Mais am Vormittag an den Terminbörsen nach, legte jedoch in Frankreich leicht zu. In den USA sorgten Regenfälle im Midwest temporär für Kursdruck. Der gefallene US-Dollarkurs verbessert jedoch die Exportchancen. Dabei erwartet der US-Handel höhere Maisexporte von womöglich 10 Mio.mt Mais wegen gesunkener Maisvorräte in dieser Saison, will Peking auch die Ethanolverarbeitung weiter hochfahren, hat Peking mit Maisimporten von 3,66 Mio. mt im ersten Halbjahr 51 % der Vorjahresquote erreicht. In der Ukraine lagerten zum Saisonstart mit 2,0 Mio. mt Mais um 22 % niedrigere Bestände als im Vorjahr.

Terminkurse -Mais (Fronttermine)

CBoT (USD/bu)

326,50

-0,8 %

Matif (EUR/mt)

174,50

-0,2 %


Mais-Kassamarkt

Körnermmais (handelsüblich)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Bordeaux FOB

168,00

1,00

Süd-Holland CIF

195,00

0,00

Süd-Oldenburg DDP

197,00

0,00

Brake FOT

196,00

0,00

Westfalen DDP

197,00

0,00

Oberrhein FOB

190,00

0,00

Quelle: Handel


DDGS-Kassamarkt

DDGS (Fronttermine)

Parität

EUR/mt

Veränd.

Zeitz EXW

183,00

0,00

 

 

 

Quelle: Handel

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
22.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland, die Ukraine und Kasachstan konnten in diesem Jahr ihre Buchweizenproduktion steigern. Deutschlands Importe sind im ersten Monat dieser Saison allerdings merklich zurückgegangen. In China blieben die Preise stabil.
Getreide
22.11.2021
PEKING/KIEW. Laut den aktuellen Angaben des US-Agrarministeriums ist die weltweite Hirseproduktion geringer ausgefallen als erwartet. In China haben sich die Marktteilnehmer auf ein Preisniveau einigen können. Derweil drücken die schwachen Hirse-Importe nach Deutschland im September die Gesamtimporte dieses Jahres deutlich nach unten.
Getreide
04.11.2021
PEKING/MOSKAU. Russland und die Ukraine können sich offiziellen Schätzungen zufolge auf ein Produktionsplus einstellen, in beiden Ländern sie mit einer größeren Buchweizenernte zu rechnen. Ukrainische Farmer sollen sogar das beste Ernteergebnis der vergangenen Jahre erzielt haben. In China legten die Buchweizenpreise derweil weiter zu.
Getreide
19.10.2021
PEKING/KIEW. Der Großteil der Buchweizenfläche wurde in der Ukraine bereits abgeerntet, wobei ein Durchschnittsertrag von 1,31 mt/ha erzielt werden konnte. In China zögern einige Farmer mit dem Verkauf der Rohware, weshalb sich die Preise aktuell festigen. Derweil hat Deutschland seine Buchweizenimporte in der vergangenen Saison um 50% gesteigert.