Getreide - Getreideerzeugnisse / Mehle

Getreide: Weizen und Mais erhalten Schub

24. August 2020 09:47, Der AUDITOR
Bericht als Audio abspielen

CHICAGO/PARIS. Markt- und Preistrends am Vormittag mit Einschätzungen des Handels. Russland erhöht Hafengebühren. Frankreich schaut nach China. Corona-Infektionen steigen wieder. Kassamarkt legt ordentlich zu.

Weizen: Frankreich spekuliert auf Importe Chinas
Die Weizenmärkte starten auf höherem Niveau in die neue Handelswoche. Dabei gab zunehmende Trockenheit im südlichen Midwest der USA den Ausschlag für festere Kurse in Chicago. Ein heranziehender La Niña, ein periodisch wiederkehrendes Wetterphänomen im Südpazifik, mit Auswirkungen in Südamerika, Australien und Asien, meist weniger Niederschlag im Süden der USA, ist mit Grund. Auch wollen russische Exporthäfen ihre Gebühren erhöhen, teils um 3 auf 18 bis 19 US

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

zur Nachrichten-Übersicht
Getreide
18.01.2022
PEKING/KIEW. Die Ukraine konnte ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren vervielfachen, ein deutlicher Produktionsrückgang dürfte sich allerdings auf das Exportvolumen dieser Saison auswirken. Im chinesischen Markt fehlt es derweil an Nachfrage.
Getreide
17.01.2022
PEKING/MOSKAU. In China ist das Angebot knapp, dennoch wurden die Buchweizenpreise vor dem Neujahrsfest noch einmal angepasst. Derweil sind Deutschlands Importe in dieser Saison bislang um 13% zurückgegangen.
Getreide
15.12.2021
KIEW. Nachdem die Ukraine ihre Hirseexporte in den vergangenen Jahren kontinuierlich steigern konnte, werden diese in der Saison 2021/22 wieder deutlich geringer ausfallen. Grund dafür ist die kleinere Produktionsmenge.
Getreide
06.12.2021
PEKING. In China ist die Nachfrage nach Hirse zurzeit so gering, dass viele Produzenten ihre Arbeit vorübergehend eingestellt haben. Das treibt auch die Preise nach unten.